Beautyinterview: Im Bad mit life40up

Valérie Mueller von life40up.

Heute geht es ins Badezimmer von Valérie.
Sie ist Gründerin und Herausgeberin von Life40up, dem Lifestyle Blog für Frauen und Männer ab 40. Ihrem Blog folge ich quasi von Anfang an, weil mir ihre frische, leichte Art zu schreiben so gut gefiel. Inzwischen kennen wir uns persönlich, tauschen und regelmäßig aus und sind in unserem tollen Projekt Lady.Bloggers aktiv.

Valérie arbeitet seit 3 Jahren als selbstständige Texterin und Bloggerin, ist die stolze späte Mutter eines entzückenden 7-Jährigen und Gatttin des typischen „Instagram-Husband“.

„Wir sind eine sehr internetaffine Familie.“

Im Bad mit Valérie Müller von life40up.

Verrätst Du Dein Alter?

Ich bin vor Kurzem 50 geworden, kann aber mit der Zahl 50 überhaupt nichts anfangen. Die Zahl scheint mir so absurd. Ich fühle mich weder wie 50, noch sehe ich wie 50 aus. Ab 50 geht wird man offiziell in die Schublade „alt“ gesteckt – ich sage nur „Wassergymnastik für Senioren ab 50“. Gruselig! Vielleicht sollte ich mir ab jetzt die Gewohnheit berühmter Schauspielerinnen aneignen und mein Alter verschweigen. Sollen die Menschen doch rätseln wie alt ich bin. 😉

Welche Einstellung hast Du zum Thema Beauty? Bist Du eher ein Beautyjunkie oder hältst Du es im Badezimmer eher pragmatisch?

Ich mag dekorative Kosmetik, ich mag gute Hautpflegeprodukte und ich probiere gerne Neues aus. Eine Drogerie verlasse ich zum Beispiel nie ohne ein paar neue Kajalstifte oder Wimperntusche. Wahrscheinlich habe ich die größte Sammlung grauer, blauer und schwarzer Kajalstifte in NRW. Das liegt aber einzig daran, dass die Hersteller so schnell ihre Kosmetiklinien rundumerneuern und mein bisheriger Lieblingskajalstift dann nicht mehr erhältlich ist. Also suche ich ständig nach dem neuen besten Lieblingskajalstift. Dasselbe gilt übrigens für Foundation.
Bei Hautpflegeprodukten bin ich etwas weniger experimentierfreudig. Nachdem ich enttäuschender Weise feststellen musste, dass ich auf die meisten hyperhautverträglichen Naturkosmetika mit Hautproblemen reagiere, benutze ich inzwischen seit Jahren dieselbe Hautpflegemarke aus der Apotheke.
Natürlich teste ich auch gerne neue Pflegelinien, die gerade im Internet gehypt werden, aber ich versuche, das auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren. Das Reinigungsprodukt und das Gesichtsserum wechsle ich von Zeit zu Zeit.

Verschiedene Eucerin Produkte.

Beschreibe die für Dich perfekte Hautpflege?

Die perfekte Hautpflege ist gut verträglich und mildert die Zeichen der Zeit, die sich stetig tiefer in meinem Gesicht abzeichnen. Ich mag Gesichtscremes die gut einziehen und die Haut hydrieren, ohne allzu fettig zu sein. Ich habe trockene Haut und die perfekte Creme verhindert das Spannungsgefühl im Gesicht und glättet gleichzeitig Falten.
Bei Gesichtscremes gefallen mir eher dezente, frische Duftnoten. Eine Creme ganz ohne Duft empfinde ich als unangenehm. Eine tolle Erfindung sind übrigens Cremespender. Das tägliche Eintauchen mit dem Finger in den Cremetigel finde ich unhygienisch. Perfekt wäre auch ein vernünftiger Lichtschutzfaktor in Tagescremes. Ich hasse es nämlich, wenn ich zusätzlich zur normalen Hautpflege auch noch ein extra Sonnenschutz-Produkt anwenden muss. Und eine Anti-Aging-Pflege mit Lichtschutzfaktor 15? Was soll das? LSF-30 sollte es schon sein.

Thema Make-up: Welche Utensilien dürfen in Deiner täglichen Make-up Routine nicht fehlen?

Hatte ich schon erwähnt, dass ich Kajalstifte liebe? Gut!
Je nach Outfit variiere ich die Farben gerne und betone die Augen zusätzlich mit Wimperntusche. Ich bin der Überzeugung, dass man für gute dekorative Kosmetik nicht unbedingt ein Vermögen ausgeben muss. Meine Lieblingswimperntusche ist seit geraumer Zeit die Max Factor Masterpiece Glamour Extensions 3-in-1 Volumising Mascara für circa 11 Euro aus dem Drogeriemarkt. Das Bürstchen ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man den Dreh raus hat, ist das Ergebnis ein Traum!
Begeistert bin ich auch von den matten Lidschattenpaletten von Clarins. Die Farben halten den ganzen Tag und ich verwende einige Töne sogar für das Nachzeichnen der Augenbrauen.
Seit Jahren ein weiterer treuer Begleiter in meinem Kosmetiktäschchen: Die Camouflage-Creme von Artdeco im Döschen – deckt Hautfehler perfekt und zuverlässig ab ohne unnatürlich zu wirken.

Valérie sammelt Kajalstifte.

 

Erzählst Du uns eine Anekdote aus Deiner Jugend? Wann und wie bist Du mit Make-upin Berührung gekommen?

Alles begann mit 14.
Ich hatte meinem ersten Tanzkurs und alle anderen Mädels waren geschminkt und deutlich aufgetakelter als ich. Da musste ich schminktechnisch und modisch etwas aufholen. Wimperntusche und ein weißer, mittellanger Zigeunerrock mit goldenen Lurexfäden waren mein Trumpf.

Wie hat sich Deine Einstellung zu Hautpflege und Make-up über die Jahre verändert?

Ich bin inzwischen bereit, für eine gute Hautpflege auch einen angemessenen Preis zu bezahlen – wobei ein Produkt über 50€ schon wirklich überragend sein muss, damit es in meinen Kosmetikschrank einziehen darf. Wie man an den Fotos sieht, habe ich inzwischen ein recht ordentliches Sortiment.
Was mich wirklich nervt: Seit ich Ende 40 bin, muss ich mich anders schminken als früher. In meinen 20-ern hatte ich endlos lange Wimpern, auf die ich immer angesprochen wurde. Inzwischen sehen die Wimpern durch die stärker werdenden Schlupflider kürzer aus, sodass ich jetzt zwei Lagen Wimperntusche benutze, um das Auge optisch zu heben.
Außerdem korrigiere ich optisch mit mattem Lidschatten (übrigens ein Tipp von Dir, liebe Schminktante) in natürlichem Braun-Grau die Schlupflider.
Und dann die Augenbrauen. Ich habe bis vor Kurzem nie meine Augenbrauen betont. Seit circa drei Jahren werden sie aber dünner und heller, sodass ich jetzt täglich auch noch die Augenbrauen mit einem Pinsel in einem matten Grauton nachzeichne. Das ist für mich immer noch ungewohnt, verleiht dem Gesicht aber deutlich mehr Ausdruck.

Lieblingsprodukte in einer Collage.

Der schlimmste Fehlkauf in Sachen Beauty? Oder ein ganz lustiges/ schlimmes / schönes Beautyerlebnis?

Mein schlimmstes Beautyerlebnis war die Dauerwelle vor dem Abitur. Ich hatte langes, gepflegtes, hüftlanges Haar. Dann sah ich in einer Zeitschrift das Bild eines Models mit überschulterlanger, lockiger Mähne. So wollte ich aussehen. Also ging ich zum Friseur und ließ mich beraten.
Was ich nicht wollte: kleine Pudellöckchen und kurze, zipfelige Haare.
Die Chefin sagte: „Kein Problem, das wird nachher toll aussehen.“ Und während sie entschwand, um die Dauerwelle vorzubereiten, kamen die anderen Friseusen zu mir, flüsterten „tun Sie das nicht“ und verschwanden schnell wieder. Nun ja, ich tat es doch und erblickte zum Schluss im Spiegel ein Mädel mit krisseligen, zipfeligen Pudellöckchen im schulterlangen Haar.
Ich heulte wie ein Schlosshund. Meine Mutter drehte mir Zuhause die Haare erst einmal auf große Lockenwickler – dann ging’s wieder einigermaßen.

Wie stehst Du zum Thema Schönheits-OP oder –eingriffe?

Wenn jemand unter seinem Aussehen leidet, warum sollte er das nicht ändern? Der einzige Mensch, der beurteilen kann, ob das notwendig oder sinnvoll ist, ist man selbst –egal, was andere sagen. Die Ästhetische Dermatologie ist heute schon so weit, dass man vieles machen kann und einfach nur aussieht, wie eine bessere Version seiner selbst. Versteinerte Botox-Gesichter und Fischlippen finde ich schlimm und einen übertriebenen Schönheitswahn um jeden Preis lehne ich ab. Ich bin zeitweilig schockiert, wieviele Frauen in den 20-ern sich bereits mit Botox und Filler behandeln lassen.

Valérie Müller von life40up.

Hast Du ein Schönheitsideal? Jemand, von dem Du sagen kannst, dass er Dich beautytechnisch inspiriert?

Ich finde ganz unterschiedliche Frauen schön. Mir gefällt eine Monica Bellucci ebenso wie eine Robin Wright. Beide sind im klassischen Sinne schön, gewinnen einen Großteil ihrer Schönheit aber durch ihre Ausstrahlung. Das Selbstbewusstsein einer Frau mit Erfahrung, die körperliche und geistige Haltung und ein gewisses „in sich ruhen“ machen für mich einen Menschen schön, egal wie er aussieht.

Hast Du ein Beautygeheimnis, das Du verraten möchtest?

Ein glückliches Leben. Zufriedenheit, mit dem was ist. Das lieben, was man tut. Ein Lächeln im Gesicht und niemals rauchen.

***

Ohhhhhh…Robin Wright mag ich auch so gern! Mein Friseur (ihr wisst: der Waldemar) rollt schon mit den Augen, wenn ich wieder mit einem Foto von ihr als Claire Underwood ankomme. Und Monica Bellucci steht in meiner persönlichen Sinnlichkeitsscala gaaanz oben. Danke für das schöne Interview, liebe Valérie!!

Wenn ihr noch mehr Beautyinterviews lesen möchtet, dann entdeckt hier gern spannende Frauen mit spannenden Geschichten aus ihren Badezimmern.

2717 Total Views 1 Views Today
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on StumbleUponShare on Google+Share on RedditEmail this to someoneShare on Tumblr

6 comments

  • Pingback: Beautyinterview: Im Bad mit Life40up | Lady.Bloggers

  • Interessantes Interview ! Wunderschöne Frau!!!!!!Darf ich fragen von welchem Lidschatte n die Rede ist???? Der Braun-graue, der die Schlupflider korrigiert! Ich hab das Problem auch, meine eigentlich langen Wimpern wirken immer kürzer.
    Danke
    Liebe Grüße aus Hamburg

    Reply
      • Danke, ich hab zwar unglaublich viele Schminkpaletten( kreisch), aber dann kaufe ich mir die von Clarins auch!
        Liebe Grüße
        Sabine aus Hamburg

        Reply
        • Oje. Nicht, dass ich Dich jetzt hätte anfixen wollen. Allerdings ist die Essential-Palette von Clarins wirklich unfassbar variabel und enthält viele tolle Basictöne.
          Die Investition wäre nicht gänzlich umsonst. 😉
          LG
          Anja

          Reply
  • Liebe Sabine,

    erst einmal herzlichen Dank für das schöne Kompliment! :-)

    Die Essential-Palette von Clarins mit den matten Farbtönen ist inzwischen mein Alleskönner-Lidschatten Nr. 1. Ich benutze für die Augen und Augenbrauen nur noch diese Palette. Die Farben sind sehr natürlich, halten unheimlich lange auf dem Lid und sind ergiebig. Meine Essentials-Palette benutze ich seit fast einem Jahr täglich und sie neigt sich immer noch nicht dem Ende zu. Der beiliegende Pinsel ist auch super. Ich nutze die breite Seite für das Augenlid und die schmale für die Augenbrauen. Mehr Lidschatten brauche ich nicht.

    Liebste Grüße
    Valérie

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *