Bettgeschichten oder: Unser Date mit Eve

*Achtung Werbung! Der Beitrag mit den Bettgeschichten enthält eine Produktplatzierung.

Wie man sich bettet, so liegt man - Die Schminktante testet die Eve-Matratze.

Mein Mann und ich haben Eve gedatet und erleben seither wunderbare Nächte mit ihr!

Na, ist DAS ne Headline??? 😀

Ich bin sicher, viele von euch wissen schon, worum es heute geht. Alle anderen darf ich jetzt noch ein bisschen an der Nase herumführen, ja? Das wird nicht wehtun und am Ende kläre ich ganz sicher auf, versprochen!!

‚Wie man sich bettet, so liegt man‘ sagt ein altes Sprichwort. Wenn man es ganz wörtlich nimmt, ist da viel Wahres dran. Im ersten Beitrag zum Thema Schlaf haben wir gelernt, warum wir schlafen müssen und was passiert, wenn wir zu wenig Schlaf abbekommen. Außerdem wissen wir jetzt auch was passiert während wir schlafen.

Gut schlafen ist also überlebenswichtig. Denn nur wer gut schläft, startet erholt und mit neuer Kraft in den Tag. Während ich früher quasi überall schlafen konnte und mir egal war, wie es rundherum aussah, werde ich mit den Jahren deutlich anspruchsvoller, was meine Schlafumgebung angeht.

Zur Eve-Matratze gibt es auch supersofte Kissen aus viskoelastischem Schaum.

Schöner Raum – guter Schlaf

Tatsächlich habe ich bei meiner Recherche herausgefunden, dass auch die ideale Schlafumgebung einen enormen Einfluss auf die Qualität unseres Schlafes hat.

Das Schlafzimmer sollte immer ein Ort sein, an dem man sich gern aufhält. Bergeweise Bügelwäsche, ausrangierte Dinge die man noch entsorgen, vorher aber vor fremden Blicken verbergen wollte und andere Staubfänger: Schlafzimmer werden immer wieder gern als Abstellräume misbraucht. Aber Vorsicht: Staubfänger jeder Art können Allergene enthalten (auch Teppiche), Staub reizt die Atemwege und belastet den Schlaf.

Schlafräume, die in kühlen Tönen, wie grau, blau oder grün gestaltet sind, fördern die Einschlafbereitschaft, weil sie beruhigend auf die Sinne wirken. Ich mag weder zugemüllte noch bunte oder plüschige Schlafräume. Bei mir dürfen es sanfte kühle Farben sein und klare Formen. Nichts soll von der Entspannung ablenken.

Pflanzen gehören übrigens nicht in ein Schlafzimmer –  sie verbrauchen Sauerstoff und produzieren in der Dunkelheit Kohlendioxid, was den Schlaf behindern soll.

Elektronische Geräte übrigens auch nicht! So ein Fernseher vorm Bett tötet 1.) das letzte bisschen Entspannung (auch wenn viele jetzt jaulen-Fernsehen fördert keinen entspannten Schlaf Leute!) und elektromagnetische Felder behindern erholsames Durchschlafen. Wer sich unbedingt vom Handy wecken lassen möchte: ab in den Flugmodus und weg aus der Kopfnähe. Ihr könnt ruhig lachen, aber was elektronische Geräte im Schlafzimmer angeht bin ich wirklich ein kleiner Paranoiker! Und stehe dazu! Fragt meinen Mann :-)

Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit haben einen enormen Einfluss auf die Schlafqualität. Idealerweise schlafen wir am besten, wenn wir weder schwitzen noch frieren – laut Forschung bei ca. 18°C und 40-50% Luftfeuchtigkeit. 10 Minuten vor dem Schlafengehen sollte außerdem einmal richtig gründlich durchgelüftet werden (mit weit geöffneten Fenstern).

Supersoftes Kissen aus viskoelastischem Schaum.

Und dann wäre da noch das Mobiliar…

Mein Mann und ich schlafen mit Unterbrechungen seit 16 Jahren in einem 1,40m breiten Bett von Ikea. Wie oft wollten wir es schon gegen ein vernünftig großes Bett tauschen. In der alten Wohnung in Potsdam haben wir es irgendwann ins Gästezimmer befördert und auf unserem Ligne Roset-Klappsofa geschlafen. Der Grund: irgendwie weckten wir uns auf dem engen Raum nachts gegenseitig. Wenn einer sich umdrehte, federte der andere unter den Schwingungen der Federkernmatraze mit. Und da mein Mann nachts öfter die von mir so benannten „Sprungrollen“ vollführt (er dreht sich mit Schwung, so dass es sich anfühlt, als würde er hochhüpfen und sich in der Luft drehen), wurde ich halt ständig auch geweckt, wenn er eine unruhige Nacht hatte.

Das Blöde nur, dass wir beide dieses schmale schwedische Bettchen so hübsch finden, dass wir uns einfach nicht davon trennen mögen. Leider ist es aber auch eine Tatsache, dass wir niemals so gut schliefen wie in den großen Betten im „Daios Cove“ auf Kreta und im „Six Senses“ im Duorotal in Portugal.

Mit dem Umzug stellte sich also wieder die Frage: neues Bett?

Da schaute das schmale Bettchen beim Abbau vor dem Umzug ganz traurig, als wollte es sagen: ich hab euch so viele Jahre echt gute Dienste geleistet und jetzt wollt ihr mich aufs Abstellgleis schieben? Lange Rede- gar kein Sinn: wir haben uns natürlich nicht von unserem Ikea-Bett getrennt. Wir schlafen sogar wieder drin. Denn es sieht in unserem neuen Schlafzimmer einfach umwerfend schön aus. Was rausflog, war allerdings die Federkernmatraze.

Die Schminktante Anja Frankenhäuser mit ihrem Kissen aus

Die beste Matratze der Welt

Seit dem Umzug sind wir also jetzt jede Nacht zu dritt: mein Mann, ich…. und Eve.

Keine Angst: wir haben keine personelle Einschlafhilfe, die uns auf welche Art und Weise auch immer in den Schlaf befördert. Eve ist eine der Matratzen, von der die Hersteller behaupten, sie sei die beste Matratze der Welt.

„Wir von eve finden, dass jeder gute Tag mit der Nacht davor beginnt. Deshalb haben wir die Matratze für den perfekten Start in den Tag designt. Das macht man nicht von heute auf morgen, sondern wie wir: Mit langjähriger Erfahrung.“

12 Jahre lang haben die eve-Gründer Matratzen entwickelt und in der ganzen Welt verkauft. Nach 70.000 verschiedenen Prototypen, war sie da. Eve besteht bei einem Härtegrad von 2,5 und einer Festigkeit von 7/10 aus 3 Schaumschichten, die von einem seidig weichen Bezug umhüllt werden. Auf einer stützenden Basisschicht (Reflexbasisschaum) reguliert die Mittelschicht Temperatur und Feuchtigkeit, während sich der ganz oben befindliche elastische Viskoschaum optimal an die Körperkonturen anpasst.

Geliefert wurde Eve hübsch verpackt in einer riesigen Box. Das Auspacken ist ideal zu zweit zu bewerkstelligen, klappt aber auch allein mit ein bisschen Geduld. Ihr habt ganz bestimmt schonmal so einen Werbefilm gesehen. Wenn nicht, schaut mal hier. Nix gelogen, alles selbst erprobt, ich verspreche! 😉

Die Hersteller von Eve behaupten, sie sei die beste Matratze der Welt.

Unser Date mit Eve

Inzwischen schlafen wir seit einem Monat mit Eve und das schmale Schwedenbett ist happy, dass wir es nicht entsorgt haben.

Und wir?

Nach Startschwierigkeiten und einer kleinen Eingewöhnungsphase haben wir unsere ideale Matratze gefunden. Sprungrollen sind kein Thema mehr, weil die Schaumschichten nämlich alles abfangen, was federn könnte und ich ungestört weiterschlafen kann, auch wenn der Gatte mal wieder eingesprungene Rittberger vollführt.
Auch wenn sie als mittelfest beschrieben wird, war sie mir anfangs deutlich zu hart, so dass ich nach der ersten Woche mit ordentlich Rückenschmerzen aus dem Bett kroch, die auch mit Bewegung und Sport nicht verschwanden. Erst als wir unseren eingelagerten Matratzentopper reaktivierten, wurde es besser und nach und nach verschwanden die Rückenschmerzen.
Ein kleines Geheimnis darf ich verraten: In Deutschland gibt es leider noch keinen weicheren Eve-Matratzentopper zu kaufen, was ja sinnvoll wäre, wenn jemand so ’ne Prinzessin auf der Erbse ist wie ich. In UK allerdings schon. Bleibt zu hoffen, dass er auch in Deutschland bald erhältlich ist, dann möchte ich ihn unbedingt ausprobieren!

Inzwischen bin auch ich total happy und sinke noch viel lieber in die tollen Kuschelkissen als vorher sowieso schon. :-) Die bestehen nämlich auch aus softem Viskoschaum und geben dem Gewicht des Kopfes gerade so viel nach, wie es notwendig ist.

Wenn ihr jetzt ganz neugierig geworden seid, empfehle ich unbedingt einen Blick auf die tolle Website von Eve, die ich oben schon verlinkt habe. Ihr findet alle wichtigen Informationen zu den Produkten und Konditionen. Wer erstmal probieren möchte, darf 100 Tage Probeschlafen. Solltet ihr nicht zurechtkommen, wird Eve wieder abgeholt und das wars. Super Prinzip, oder?

Jetzt seid Ihr im Bilde! Hab ich zu viel versprochen?

Am Sonntag komme ich mit hilfreichen Tipps um die Ecke, wie ihr gut ein- und durchschlaft. Seid ihr wieder mit dabei??

Wer den ersten Beitrag zur Serie verpasst hat, kann hier nochmal nachlesen:

Hello Mr. Sandman – Schlaf & wir

Inzwischen interessieren mich eure Bettgeschichten… habt ihr welche auf Lager? Oder schlaft ihr eventuell ganz und gar auch auf einer Eve? Wie sind eure Erfahrungen? Schreibt mir gern einen Kommentar!

1610 Total Views 1 Views Today
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on StumbleUponShare on Google+Share on RedditEmail this to someoneShare on Tumblr

3 comments

  • Interessant. Ich habe mir die Emma zugelegt. Anfangs hatte ich ebenfalls das Gefühl, sie sei viel zu hart für mich. Auf der Emma-Seite las ich jedoch, dass der Körper Zeit braucht sich umzustellen. Inzwischen schlafe ich sehr, sehr gern auf ihr.

    Tatsächlich lagere auch ich ausrangierte Klamotten in einer Klappbox im Schlafzimmer…

    Reply
  • Liebe Anja, über die nächtlichen Sporteinheiten Deines Gatten habe ich mich amüsiert:) Freunde von uns haben eine Eve, wir sind den Schweden mit Bett und Matratze treu geblieben, letztere mit einer Lage Memoryschaum. Ostern habe ich das Schlafzimmer gestrichen: grau (Nebel im November), was mir sehr gut gefällt! Auf den nächsten Schlafbeitrag freue ich mich schon und wünsche Euch weiterhin viel Spaß mit Eve!!

    Reply
  • Pingback: Schlaft schön! - Tipps für erholsamen Schlaf - Neues von der SchminktanteNeues von der Schminktante

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *