Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

[mc4wp_form id="5"]

Wirkstoffguide: Niacinamide

Wenn es einen Wirkstoff gibt, der in den vergangenen Jahren zunehmend als Wirkstoff auf Hautpflegeprodukten auftaucht, mit dem aber nur wenige wirklich sofort etwas anfangen können, ist es wohl NIACINAMID.

Was ein bisschen schade ist, denn Niacinamid ist ein kleiner Allrounder. Deshalb gibt es heute alle Infos rund um das Multitalent.

.


Was ist Niacinamid?


Niacinamid ist eine Form von Vitamin B3 und spielt nicht nur in der Kosmetik eine Rolle, sondern auch bei der Umwandlung von Nahrung in verwertbare Energie. Die chemische Bezeichnung für Niacinamid ist Nicotin- oder Niacinsäure. Der Wirkstoff ist wasserlöslich.

.


Wie wirkt es?


Niacinamid adressiert verschiedenste Hautprobleme und ist in der Hautpflege ein richtiger Allrounder, der maßgeblich zur Verbesserung des Hautbildes beiträgt. Es wirkt antioxidativ, Sebum regulierend und entzündungshemmend.

Bei Pigmentverschiebungen und/oder einem unregelmäßigen Hautton kann Niacinamid helfen, Verfärbungen aufzubrechen und die Wiederholung eines künftigen Überschusses an Melanin in der Haut zu hemmen.

Während meiner Recherche las ich, dass Niacinamid die Kollagensynthese verbessern soll, woraus am Ende eine leichte Reduktion der Faltentiefe feiner Linien erreicht wird.

Außerdem soll es zur Verbesserung der Feuchtigkeit in der Haut beitragen.

Ein Multitalent halt!

.


Für welche Haut ist es geeignet?


Im Grunde verträgt es jede Haut.

Ölige Haut profitiert von der talgregulierenden Wirkung.

Haut mit Pigmentverschiebungen wirkt durch den regelmäßigen Einsatz von Niacinamid ebenmäßiger.

Unreine Haut wird durch die antientzündliche Wirkung beruhigt.

Reife Haut wirkt glatter und gut durchfeuchtet.

Empfindliche Haut (auch Rosacea) profitiert von der hautbarrierestärkenden Wirkung.

.

Niacinamide, INCI, Wirkstoffe, Schminktante, Anja Frankenhäuser, Hautpflege, Inhaltsstoffe
Foto: Aiman Dairabaeva by iStock

.


Welche Konzentration für die Wirkung?


In Studien konnten bereits ab 2% Niacinamid eine Stärkung der Hautbarriere und die Regulation der Talgproduktion nachgewiesen werden. 1-2% werden für trockene Haut empfohlen. Ab 4% hat unreine Haut etwas davon. Zwischen 2-5% Konzentration wirken bei Hyperpigmentierung und um die 5% geht es an die Hautfeuchte und Kollagensynthese, ergo: Faltentiefe. Wobei ich euch den Zahn ziehen möchte, dass jemand jemals eine einzige Falte weggecremt hat. Wir sprechen hier von Nuancen, Freunde! Optimale Konzentrationen liegen also zwischen 2-5%, habt aber keine Angst vor mehr.

Empfindliche Haut sollte auf niedrige Konzentrationen achten.

Natürlich bietet der Markt auch Konzentrationen bis zu 20%. Merke hier: Viel hilft manchmal, aber nicht immer auch viel. Es muss jede für sich herausfinden, mit welcher Konzentration sie am besten zurecht kommt.

.


Was muss man in der Anwendung beachten?


Die gute Nachricht: Niacinamide könnt ihr mit ziemlich jedem anderen Wirkstoff kombinieren.

In Kombination mit feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen wie Glycerin, Hyaluron, Panthenol oder Pflanzenölen funktioniert Niacinamid hervorragend und wird dementsprechend auf dem Kosmetikmarkt gerne im Toner oder im Serum angeboten. Das kommt dann nach der Reinigung auf die saubere Haut, danach Tages- oder Nachpflege bzw. Sonnenschutz.

Der Niacin-Flush gilt als eine Art Erstverschlimmerung. Es kommt zur Erweiterung der Blutgefäße, wodurch eure Haut mit Rötung oder Irritation reagieren kann. Ursache ist der pH-Wert. Liegt er unter 4 (sauer), wird Niacinamid in Nicotinsäure umgewandelt, was zu Nebenwirkungen führen kann. Keine Panik: Das ist wirklich höchst selten.

Auch las ich, dass Niacinamid die Freisetzung von Histamin im Körper fördern kann. Wer damit ein Problem hat, macht am allerbesten einen Allergietest. Dafür etwas Produkt in die Ellenbeuge oder auf den Unterarm geben und 24 Stunden abwarten, ob eine unerwünschte Reaktion eintritt oder nicht.

.

Niacinamide, INCI, Wirkstoffe, Schminktante, Anja Frankenhäuser, Hautpflege, Inhaltsstoffe
Foto: Mariya Borisova by iStock

.


Produktempfehlungen


Ihr wisst, ich teste nicht wild und querbeet, sondern suche meine Partner und Produkte sehr sorgfältig aus und wechsle dann auch nur sehr ungern.

Ein Produkt, das ich seit Jahren mit großer Begeisterung verwende, kommt von Skincerely Yours. In diesem Niacinamid Serum wirken 10% in Kombination mit Acetyl Glucosamin als Urbaustein der Hyaluronsäure, regenerierendem Ectoin oder feuchtigkeitsspendendem Glycerin. Glasklare Empfehlung! Mit dem Code Anja15 spart ihr 15% auf eure Bestellung.

Das Niacinamid von Franzi & Daniel alias Occulta Aqua werde ich demnächst probieren. Die beiden entwickeln aus purer Leidenschaft für Hautpflege gute Produkte und stehen dafür gerne mal knietief in Studien und recherchieren sich irre. Ihr Niacinamid Occulta Skinci ist mit 10% konzentriert. Auch hier in Kombination mit Acetyl Glucosamin und mit Liposomal-Technologie. Heißt: Die Wirkstoffe werden liposomal verkapselt. Liposome durchdringen unsere Hautbarriere sehr leicht und so gelangen in ihnen auch andere Wirkstoffe in die Haut. Klingt gut, oder?

HighDroxy Produkte standen lange nicht in meinem Badezimmer. Aber sie bekommen immer Vorschusslorbeeren, weil ich weiß, wie viel Herzblut Inhaber Thorsten Abeln in seine Produkte steckt. Deshalb gibt es eine Empfehlung für den hyFIVE Booster. Eine ölfreie Formel mit 5% Niacinamid in Kombination mit Hyaluron und Panthenol. Bestens für öligere und Mischhaut geeignet.

.

Und jetzt wieder ihr: Kennt ihr Niacinamide? Benutzt ihr ein Produkt mit diesem Wirkstoff? Und welches ist euer präferiertes Niacinamid?

Alles Liebe, Eure Anja

Share this article

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

No Comments Yet.