Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Liebeserklärung an den Tee

Hä – fängt sie jetzt auch noch mit Tee an?

Wahrscheinlich wundert ihr euch ein bisschen über meine Ausflüge in Thematiken jenseits von Fashion, Beauty und Reise… Keine Sorge: ich werde hier weder mit Rezepten anfangen, noch werde ich plötzlich Schnittmuster posten oder irgendwelche anderen DIY’s veranstalten. Versprochen!

Manchmal packt es mich halt und dann muss ich ganz dringend eben auch mal ein Thema mit euch teilen, das ich für essentiell halte weil es in meinem Leben einen wichtigen Platz hat. Ach und außerdem kann ich einen ganz hervorragenden Bogen zum Thema Beauty spannen. Schließlich finden wir in nicht wenigen Pflegeprodukten für Haut und Haar auch den Tee wieder. Da habt ihrs! 🙂

Also brüht euch gern einen Tee, dann legt die Füße hoch und habt viel Spaß:

.

Weil die Schminktante Tee liebt, gibt es auf ihrem Blog eine kleine Liebeserklärung an ihr favorisiertes Heißgetränk.

.

Der Tee & ich

Ich liebe Tee! Am Morgen liebe ich nichts mehr, als halb verschlafen in die Küche zu schlurfen, wo der erste weiße oder grüne Tee auf mich wartet (seit Neuestem auch gern mal ein Oolong). Wenn die aromatische (aber nicht aromatisierte) heiße Flüssigkeit meine Kehle hinunter rinnt und mich mit Wärme und Energie versorgt. So starte ich gern in den Tag.
Inzwischen bin ich recht verwöhnt und trinke zuhause lange nicht mehr irgendeinen Tee. Meine Geschmacksknospen haben sich entwickelt, ich habe mich belesen und in Teeverkostungen ganz schön was über das wunderbare Getränk Tee gelernt. Über gute und minderwertige Qualitäten, Aromen, Anbaugebiete, etc. Natürlich bin ich dadurch kein Tee-Experte. Ich folge einfach meinem Geschmack.

Angefangen hat alles mit einem schlichten grünen Beuteltee. Der stand bei den Eltern eines Freundes in der Küche und ich habe mir neugierigerweise davon einen aufgebrüht. Überraschenderweise schmeckte der nach irgendwie nix. Nur nach Gras und irgendwie schön frisch. Ich mochte das total gern.
Nach ersten Grünteeexperimenten mit Beuteltee aus dem Supermarkt, fand ich mich eines Tages in einem Teeladen wieder. Die Fülle an aromatisierten grünen Teesorten hat mich fast umgehauen und ich habe wahllos alles mögliche eingekauft. Damals entwickelte ich eine Vorliebe für grünen Tee mit Karamellaroma und erinnere mich an einen Ostertee vom Tee Geschwender. Der hatte kleine gelbe Saflorblüten…

Einige Jahre später kehrte mein Mann von einer Konferenz zurück und erzählte begeistert von einer Teeverkostung, die in den Konferenzpausen stattgefunden habe. Weil er nämlich Tee auch so schätzt wie ich, war er über diese wohltuende Abwechslung zum üblichen Thermoskannenkaffee und Billigbeuteltee sehr angetan. Andreas Brehms Leidenschaft für das aromatische Getränk haben wir es zu verdanken, dass wir einen der bestens und qualitativ hochwertigstens Tees kennengelernt haben. Er stand nämlich damals mit seinem Teeverkostungsstand auf dieser Konferenz. Der damals noch junge Onlineshop namens Pure Tea hat sich auf die Fahnen geschrieben Biotees der Spitzenqualität aus kontrolliert biologischem Anbau anzubieten, ohne den Faktor Mensch aus den Augen zu verlieren. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Ralf Janecki bereist Andreas China, Japan, Nepal und Taiwan – kennt seine Teebauern vor Ort persönlich und deren Plantagen.

Was sich hier liest wie eine Kooperation, ist unbezahlte Werbung aus Überzeugung meine Lieben. Denn obwohl wir immer mal wieder auch bei anderen Teehäusern kosten und bestellen, kehren wir doch immer wieder zu Pure Tea zurück und bestellen den Großteil an Tee dort. Für unseren Geschmack haben diese Tees etwas ganz Besonderes. Und man schmeckt auch beim dritten Aufguss noch etwas. Für mich persönlich ein Qualitätsmerkmal, das andere hochpreisig versprechen und leider nicht oft halten können.

.

Weil die Schminktante Tee liebt, gibt es auf ihrem Blog eine kleine Liebeserklärung an ihr favorisiertes Heißgetränk.

.

Kleine Teekunde

Tee ist ein immergrünes Baumgewächs mit gelblich-weißen Blüten und hartschaligen, haselnuss-ähnlichen Früchten. Sie wächst in Höhenlagen von ca. 600 – 2700 Metern.

Die ersten schriftlichen Erwähnungen über Tee findet man Anfang des 3. Jahrhunderts v. Chr. Da wurde der Tee vorwiegend aus Kräutern gewonnen und als Arznei- und Heilmittel verabreicht. Seinen Siegeszug um die Welt begann für den Tee ca. 552 n. Chr., als die Japaner von den Chinesen den Tee übernahmen. Chinesische Mönche, die den Zen-Buddhismus nach Japan brachten, hatten den Tee im Gepäck. Schon bald wurde auch in den Gärten japanischer Zen-Klöster eigener Tee angebaut. Hier entstand auch die berühmte Teezeremonie.

Den Weg nach Europa schaffte der Tee erst am Anfang des 17. Jahrhunderts.

.

Teesorten

Neben getrockneten Kräutern, die zum gleichnamigen Tee verarbeitet werden, kennen wir heute Grünen, Weißen, Schwarzen und Oolong Tee. Ich habe mich ein bisschen schlau gemacht (danke PureTea!) und Folgendes über die verschiedenen Teesorten für euch zusammengetragen:

Weißer Tee
Gilt als die edelste Teesorte der Welt.
Seinen Namen verdankt dieser Tee seinen silbrig-weißen, seidenartigen Flaum, der die Teeknospe umschließt. Seine exklusive Qualität erreicht der weiße Tee jedoch vor allem durch die besondere Auswahl der Blätter. Zur Herstellung werden nur die noch ungeöffneten Blattknospen verwendet, welche aufwendig von Hand verlesen werden. Daher werden, um ein Kilogramm weißen Tee herzustellen, ca. 30.000 handgepflückte Knospen benötigt. Bei der Herstellung wird der Tee lediglich zu zwei Prozent anfermentiert.

Grüner Tee
Grüner Tee stammt von der gleichen Teepflanze wie schwarzer Tee. Trotzdem unterscheidet sich ein grüner Tee von einem schwarzen Tee erheblich im Geschmack und auch in der Wirkung und nicht zuletzt auch in der Zubereitung. Sein Geheimnis liegt daher in der Herstellung und Verarbeitung. Zur Herstellung von grünem Tee wird zumeist aufgrund der anderen Verarbeitung die Teepflanze Camellia sinensis bevorzugt, da sie kleinere und zartere Blätter besitzt. Die grünen Teeblätter des Strauches werden dabei streng nach der Regel „two leaves and a bud“ gepflückt, also nur die beiden obersten und zarten Blatttriebe mit der Blattknospe. Alle gepflückten Blätter werden auf einer Sammelstelle zunächst begutachtet, gewogen und dann in die Teefabrik transportiert. Hier beginnt die eigentliche Teeherstellung.

Gelber Tee
Eine nur in China produzierte Spezialität. Es ist ein Tee, der wie weißer Tee geerntet, aber nach der Ernte nicht sofort weiterverarbeitet wird. So findet eine minimale Oxidation statt. Es ist eine der teuersten Tee-Spezialitäten, die erhältlich sind. Manchmal wird er den Grüntees zugeordnet.

Schwarzer Tee
Schwarztee ist die fermentierte Variante zum Grüntee. Nach dem Pflücken werden die frischen Teeblätter beim Welken in Weidenkörben oder Welktrögen gut belüftet. Anschließend werden sie gerollt, um ätherische Öle freizusetzen und die Zellwände aufzubrechen. Das Rollen erfolgt traditionell mit Maschinen, in denen die gewelkten Teeblätter zwischen rotierende Scheiben gelegt werden, die für das Aufbrechen der Zellwände sorgen, ohne die Teeblätter komplett zu zerstören. Dieser Vorgang ist etwa mit dem Reiben der Blätter zwischen den Händen zu vergleichen. Bei der folgenden Fermentation an feuchtwarmer Luft entfalten sich die Öle, und das typische Aroma entsteht. Die Temperatur sollte konstant bei 30 °C liegen, da sonst die Teeblätter entweder einen verbrannten Geschmack annehmen oder die Fermentation abgebrochen wird. Sobald die Blätter eine kupferrote Farbe und einen typischen Geruch angenommen haben, kann die Fermentation beendet werden. Danach werden die Blätter etwa 20 Minuten bei 85 °C getrocknet, um die Inhaltsstoffe und den Geschmack zu konservieren. Zuletzt sortiert eine Maschine die fertigen, dunklen Teeblätter nach ihrer Größe und trennt sie in Blatt-Tees, Broken-Teas, Fannings und Dust.

Oolong Tee
Oolong Tee ist eine alte und traditionsreiche Teesorte die ursprünglich aus der chinesischen Bergregion Wu Yiin in der Provinz Fujian stammt. Mittlerweile wird Oolong Tee aber auch in der Provinz Guangdong und auch auf Taiwan (Formosa) hergestellt. In Deutschland gewann dieser Tee erst in den letzten Jahren an Bekanntheit und wird hier allgemein als halbfermentierter Tee bezeichnet.

.

Weil die Schminktante Tee liebt, gibt es auf ihrem Blog eine kleine Liebeserklärung an ihr favorisiertes Heißgetränk.

.

Was kann Tee?

Tee gilt als Genussmittel. Er enthält, je nach Pflanzenteil (Knospe am meisten, Blätter absteigend) bis zu 5% Koffein und hat damit einen Prozentpunkt Koffein mehr als Kaffeebohnen. Im 19. Jahrhundert wurde dieser Wirkstoff im Tee als „Thein“ oder „Teein“ bezeichnet. Weil aber Tee im Vergleich mit mehr Wasser aufgebrüht wird als Kaffee, verringert sich der Koffeingehalt bei fertigem Tee wieder und letztlich gewinnt der Kaffee ;-).

Ein Aufguss von rund drei Minuten hat eine eher anregende Wirkung, bei rund fünf Minuten wird der Tee bitterer und die anregende Wirkung nimmt ab.

Tee ist reich an Polyphenolen und was wissen wir darüber? Richtig! Polyphenole haben eine stark antioxidative Wirkung. Wir finden sie in Kosmetik als wirksamen Anti Aging Wirkstoff wieder. Weshalb ich zu behaupten wage, dass auch Tee eine gewisse Anti Aging Wirkung hat. Aber nicht nur das: regelmäßiger Konsum von grünem Tee soll das Risiko vermindern, an Krebs zu erkranken. In einigen Studien wurde gezeigt, dass in Ländern mit hohem Anteil von Teetrinkern die Inzidenz für bestimmte Krebsarten geringer ist als im Rest der Welt. Auch für diese präventive Wirkung werden die in manchen Teesorten natürlicherweise enthaltenen Polyphenole verantwortlich gemacht.
Die im Schwarztee und insbesondere im grünen Tee enthaltenen Polyphenole und Fluoride senken das Risiko für Zahnkaries.
Symptome von Zahnfleischerkrankungen kann das enthaltene Catechin entgegenwirken.
Die Flavonoide, die sich in Tees wiederfinden, sind laut Wikipedia vermutlich die Ursache für die Steigerung der Elastizität der Blutgefäße und somit deren Durchlässigkeit für die Blutmenge.
Einer Studie der Cheng-Kung-Universität in Taiwan zufolge senken bereits zwei bis vier Tassen Tee pro Tag das Hypertonie-Risiko um 46 %; höherer Konsum senkt das Risiko gar um 65 %. Die Studie wurde bei über 1500 Personen durchgeführt.
So! Und der ägyptische Wissenschaftler Mervat Kassem fand heraus, dass Antibiotika deutlich besser wirken, wenn die Patienten zusätzlich grünen Tee trinken.

Also wenn das keine guten Argumente für das Teetrinken sind, weiß ich auch nicht…

.

Weil die Schminktante Tee liebt, gibt es auf ihrem Blog eine kleine Liebeserklärung an ihr favorisiertes Heißgetränk.

.

Tee in Kosmetik – Leere Versprechung oder wirksamer Inhaltsstoff?

Grüner Tee gilt nicht nur als Durstlöscher und Genussmittel. Er ist auch ein einzigartiges Schönheitsgetränk, das auf den gesamten Körper wirkt, ihn stärkt, reinigt und in Balance bringt. Ob getrunken oder äußerlich angewendet, zeigt grüner Tee einen durch und durch positiven Effekt auf den Organismus. Wie ihr oben gelesen habt, enthält die Teepflanze einige tolle Inhaltsstoffe. Die haben sich zum Beispiel auch die Kosmetikhersteller zunutze gemacht. Denn bei den vielen enthaltenen Antioxidantien machen zum Beispiel in Kosmetik einen 1A Radikalenfänger.
Aber nicht nur das:

Die Chinesen sagen, dass grüner Tee die Haut strahlen und die Augen glänzen lässt. Er soll auch bei gereizter und geröteter Haut helfen. Dank seiner belebenden Wirkung kurbelt er unseren Stoffwechsel an. Ergo: Schlacken und Giftstoffe werden schneller abtransportiert. Auch aus der Haut. Weshalb viele Anti-Cellulite-Produkte u.a. Grüntee-Extrakte enthalten.  

.

Meine Lieblingstees – Eine Empfehlung

Ich habe viel probiert. Sowohl Teesorten, als auch Teehäuser und -marken. Mittlerweile mag ich am liebsten weißen Tee, habe den Oolong für mich entdeckt und selbstverständlich trinke ich auch immer gern eine Tasse grünen Tee. Aromatisierte Tees auch, aber eher seltener. Zu stark parfümierte Aromentees (wie zum Beispiel die von Kusmi) machen mir mittlerweile Kopfschmerzen oder schmecken leider nur noch nach diesem zu viel an Aroma. Andere Sorten aus bekannten Teehäusern enttäuschen mich mangels Intensität oder Geschmack. Erwähnte ich, dass ich verwöhnt bin…? 😉

Natürlich sind die Geschmäcker absolut verschieden. Was mir schmeckt, müssen andere noch lange nicht mögen. Trotzdem habe ich für euch hier mal meine persönlichen Favoriten und passende Bezugsquellen zusammengestellt:

Pure Tea Lieblingstees

China White Yin Zhen Silver Needle
Von anderen Silver Needle Tees einfach unerreicht. Rauchig wie Morgennebel. Mein perfekter Sonntagstee.

Yunnan Moonlight First Grade Dongzhai
Schmeckt ein bisschen dunkel, wie Oolong. Weich und samtig, fast ein bisschen wie Karamell aber ohne jedes Kunstaroma. Kann man getrost 3x aufgießen und schmeckt immernoch.

Taiwan Four Seasons Oolong
Neuentdeckung und Liebe auf den ersten Schluck! Ein bisschen blumig. Leichter als klassischer Oolong, den ich eher im Winter mag.

Yellow Dragon First Grade Dongzhai
Hat mich mit dem ersten Schluck umgehauen. Sanft und weich. Ich hatte bis dahin noch nie von gelbem Tee gehört.

China Dao Ren Feng Superior Green
Schöner „Alltagstee“. Ein bisschen rau und rauchig aber immer lecker.

Morimoto Mizudashi
Mein absoluter Geheimtipp für heiße Sommertage! Ein Tee, den man zwar warm aufgießen kann, der aber kalt aufgegossen ein ganz besonders erfrischender Genuss ist. Klappt, weil er auch mit kaltem Wasser schnell seine Inhaltsstoffe freisetzt.

.

Teehaus Janssen

In Westerland auf Sylt haben wir dieses Teehaus entdeckt und uns vor Ort durchprobiert. Auch hier werden Bio-zertifizierte Tees angeboten. Eigene Mischungen sind die Spezialität dort. Ein paar Sorten ziehen in das Alltagsverbrauchsteeregal im Hause Schminktante ein:

BIO-WEISSER+GRÜNER TEE – EARL GREY
Einer der ganz wenigen aromatisierten Tees, die mir und meinem Mann schmecken. Sicher mag nicht jeder die Intensität von Bergamotte. Wir mögen es von Zeit zu Zeit ganz gern und haben temporär immer eine Tüte davon im Haus.

.

The Tea Center of Stockholm

Wer meinen Reisebericht aus Stockholm gelesen hat, der weiß jetzt Bescheid. Dieser besondere Teeladen entführt einen in eine komplett andere Welt. Allein die Einrichtung ist einen Besuch wert! Erlesene Tees und verschiedenen Qualitätsstufen und die extrem gute Beratung und Kompetenz der Mitarbeiter haben uns sehr beeindruckt und natürlich haben wir eingekauft. Nachbestellt werden diese beiden immer gern:

SILVER TIPS
Weißer Tee, der nicht ganz an den Silver Needle von Pure Tea heranreicht, aber eine gute Alternative ist.

MILKY OOLONG
Da tritt meine Liebe zum früheren Karamelltee wieder zutage. Der zweite, natürlich aromatisierte Tee, der es in unseren Haushalt geschafft hat. Mag ich vornehmlich in der kalten Jahreszeit.

.

Paper & Tea

Der Anbieter exquisiter Tees, wie die Inhaber ihren Shop selbst beschreiben. Sie haben ihren Sitz in Berlin und auch 2 Geschäfte in der Hauptstadt. Ein schön gemachter Onlineshop, der mich in in Preis und Leistung am Ende doch nicht überzeugt hat. Eine Empfehlung, die mir ganz gut geschmeckt hat, war dieser hier:

FOUR SEASONS OF SPRING
Ein blumiger Oolong, golden und sanft in der Tasse. Solider Oolong, 2 Aufgüsse schmecken, der Dritte wird leider wässrig.

Ach Du liebe Zeit – eigentlich sollte das nur eine kleine Liebeserklärung an Tee werden. Jetzt ist es doch ein Almanach geworden und ich hoffe sehr, ich habe euch nicht gelangweilt sondern konnte euch mit meiner Begeisterung für guten Tee anstecken?

Alles Liebe, Eure
signature

Share this article

14 Comments
  • Monika
    April 22, 2018

    Liebe Anja!
    Das ist ein ganz wunderbarer Bericht! Vielen Dank dafür!!! Ich liebe und trinke Tee schon mindestens 40 Jahre. Jetzt hast Du mir Lust gemacht Deine vorgstellten Lieblingssorten auszuprobieren. Darauf freue ich mich.
    Liebe Grüße Monika

    • schminktante
      April 22, 2018

      Unbedingt! Es gibt so große Unterschiede!!
      Einen schönen Sonntag!
      Anja

  • Milena
    April 22, 2018

    Vielen Dank, für den schönen Text.. Ich teile die Liebe zum Tee mit dir.

  • Rosalie
    April 22, 2018

    Liebe Anja,

    also, ich muss schon sagen…. Du hast mich neugierig gemacht! Ich bin eindeutig Kaffeetrinkerin, aber bisher habe ich auch nie „guten“ Tee gekauft. Ich werde mal auf dem nach-Hause-Weg bei Paper & Tea vorbeiradeln…
    Danke für den leidenschaftlichen Bericht, Rosalie

    PS: die Fotos sind umwerfend!

    • schminktante
      April 22, 2018

      Ich gestehe: die Fotos habe ich bei Pixabay entliehen. Ich fand sie nämlich auch großartig.
      LG
      Anja

  • petra
    April 22, 2018

    Liebe Anja,

    ich bin über Shuyao zum Tee gekommen – dort gibt es auch einen Milch-Oolong ;-). Und nachdem ich zunächst alle möglichen „nach diesem oder jenem“ schmeckenden Teesorten ausprobiert habe, mag ich mehr und mehr pure Tees.
    Da ich gerade nachbestellen muss, kommt Deine Liste gerade recht.
    Vielen Dank für die ausführliche Information – wie ich sehe, kann man bei Pura Tea auch Probier-Einheiten bestellen – bin dabei 🙂

    LG
    petra

  • Sabine
    April 22, 2018

    Liebe Anja,
    dein Beitrag ist ganz wundervoll. Auch ich liebe Tee, aber auch Kaffee. Auf dem Gebiet des Kaffees haben mein Mann und ich uns ähnlich weiterentwickelt wie du beim Tee. Wir haben mittlerweile eine kleine Kaffeerösterei in unserer Stadt aufgetan , die uns mit unseren Lieblingssorten versorgt. Auf Tee greife ich meistens eher in den Wintermonaten zurück. Warum? Keine Ahnung! Auf jeden Fall hat mich dein Beitrag inspiriert und ich werde mir gleich die vorgeschlagene Seite anschauen.
    Vielen Dank für die Inspiration!
    Sabine

  • Johanna
    April 22, 2018

    Liebe Anja!

    Da kann ich Dir nur zustimmen. Tee ist was ganz wunderbares und man kann seinen Geschmack immer weiterentwickeln. Als alte Muschelschubserin liebe ich die Teezeremonie meiner Oma in Ostfriesland. Der erste Schluck ist sahnig, der zweite dunkel und der letzte süß.

    Liebe Grüße

    Johanna

  • Anita
    April 23, 2018

    Danke für diese kleine Teereise, da merkt man die Leidenschaft in jedem Wort! das hat mir gut gefallen. Trinke gerne Tee, aromatisiert ist nicht so mein Fall, weil eben oft zu platt. Ich finde, dass Tee im Gegensatz zu Kaffee wunderbar die Stimmung reguliert und ein richtiges Stärkungsmittel ist.

  • Sunny
    April 23, 2018

    Obwohl ich als IT Schaffende meinem Ruf als Hard Core Kaffee Junkie gerecht werde, mag ich die Tees von Pure Tea auch fecht gerne. Dummerweise nehme ich mir selten die Zeit um einen ordentlichen Tee zuzubereiten. LG Sunny

  • Nicole
    April 24, 2018

    Hallo liebe Anja! Ich hab zuerst kurz gedacht, hmm…lese ich den Beitrag über Tee jetzt, oder lass ich ihn aus…?! Tee ist jetzt nicht so ein interessantes Thema für mich…dachte ich bis eben. Ich bin so so so froh, dass ich deinen Teebeitrag gelesen habe. Tolle Informationen in tolle Worte und Sätze verpackt, die wirklich Lust machen, doch über die eigene gewohnte Teetasse und deren Inhalt zu wagen. Vielen lieben Dank dafür! Liebe Grüße. Nicole

  • petra
    Mai 18, 2018

    Liebe Anja,

    also jetzt muss ich mich noch mal extra für diesen wunderbaren Artikel und den Tip mit Pure Tea bedanken.
    Ich habe mir das Probiersortiment für schwarzen und Kräutertee bestellt und ich bin begeistert! Sogar der Roibusch, den ich normalerweise links liegen lasse, schmeckt mir gut. Die portugiesische Minze ist toll und bei den Schwarztees ist einer besser als der andere.
    Bin jetzt Fan, ganz klar 🙂

    LG und ein schönes Pfingstwochenende
    petra

    • schminktante
      Mai 18, 2018

      Liebe Petra,
      das freut mich sehr! Gern kannst Du es bei Deiner nächsten Bestellung bei Andreas im Shop erwähnen, woher der Tipp kam ;-).
      LG
      Anja

      • petra
        Mai 20, 2018

        Das mache ich doch gern 🙂
        LG petra

    What do you think?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.