Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Mode: Die Trends für Herbst und Winter 2018/19

Werbung: In diesem Beitrag findet ihr aktuelle Modetrends für Herbst und Winter 2018/19. Die gezeigten Collagen dienen euch zur Inspiration. Sie enthalten Affiliatelinks, die euch bei Gefallen direkt in den dazugehörigen Onlineshop führen, wenn ihr das möchtet. Pro gekauftem Teil generiere ich ein paar Cent an Provision… für mehr kostenfreie Inhalte auf dieser Seite und natürlich für die Weltherrschaft und so… ihr wisst Bescheid! 😉

+ + +

Oktober. Ist es zu glauben, dass nach diesem Mega-Sommer doch noch der Herbst einsetzt? In den vergangenen Tagen habe ich bei allerschönstem Herbstwetter ein paar Tage im Schwarzwald verbracht, die Natur genossen und mal nicht an Arbeit gedacht. Obwohl… an einem Tag haben wir die Geschäfte in Freiburg unsicher gemacht und ich wurde mit allerhand aktuellen Modetrends konfrontiert, die ich euch nich vorenthalten will.

Ich kann euch beruhigen: bahnbrechend Neues ist nicht zu erwarten. War alles irgendwie schonmal da oder hält sich hartnäckig. Wie immer in der Mode gibt es Trends, die ich niemals auch nur ansatzweise in Erwägung ziehen mag – andere fliegen auf die Looks, bei denen es mich schüttelt. So ist die Mode halt :-).

.

FARBEN

Natürlichkeit ist angesagt. Die aktuelle Mode leuchtet in den schönsten Herbsttönen. Alle Nuancen von Beige bis Braun. Gelb. Ocker. Curyytöne. Orange. Chilinoten. Weinrot. Burgunder. Tiefes Violett. Tannengrün. Dazu Gold und Messing.
Die kühlen Typen kombinieren hervorragend mit Grau und Schwarz – Mutige mit frischem Pink oder Rosé.

.

MATERIALIEN

Cord, Tweet, Samt… angerauhte Stoffe, die wärmen und den Herbst noch schöner machen. Klassische Materialien in neuer und moderner Optik. Wer sagt denn, dann ein Samtanzug nur etwas für die Kommunion und die Cordhose nur etwas für Spiesser ist? Vielleicht feiern wir diese neue Spießigkeit auch ein bisschen. Strahlt sie doch auch immer etwas Zeitloses aus und schenkt uns auf gewisse Weise doch ein bisschen Geborgenheit?!

.

DAS BLEIBT ODER WAR NIE WEG

.

Teddymäntel

Bereits im vergangenen Herbst haben wir uns in die kuscheligen Teddymäntel gehüllt. In diesem Winter gibt es sie in allen Varianten: kurz, midi, lang. Als Jacke. Uni oder mit Muster. Teddytechnisch ist alles erlaubt. Kleiner Stiltipp: die bauschigen Materialien tragen immer ein bisschen auf.
Ich hatte als Kind einen Teddymantel in Gelb (damit wäre ich diesen Winter total up to date), später einen in Grün (auch damit käme ich heute noch super an). Zweimal Teddymantelmode mitgemacht = ich habe mein Soll erfüllt und greife lieber zum klassischen Wollmantel.

.

.

Parkas & Anoracks im Großformat

Vor zwei Jahren habe ich mir einen tollen Oversizemantel von Drykorn gekauft. Den hole ich diese Saison wieder raus. Denn nicht nur Pullis und Blazer werden jetzt in Übergröße getragen, sondern auch Parkas und ganz 80er-like: die guten alten Anoraks. Passt hervorragend zum Athleisure-Style (übersetzt: Joggingbuchs und Vatis Schlabberpulli). Ist sicher ganz bequem und mogelt ungeliebte Pfunde weg. Mit zunehmendem Alter mag ich die gut sitzenden und weniger kneifenden Sachen auch lieber. Ob der Schlabberlook da eine Chance bekommt, überlege ich mir noch ;-).

.

.

Animalprint

“Tiescherlilli” und Co. Von Zebra über Leo oder Ozeloth…die Animalprints sind aus den Modetrends nicht wegzudenken. In dieser Saison kommen die Snakeprints ganz groß raus. Getragen werden sie von Kopf bis Fuß, sowohl auf Bekleidung als auch auf allen erdenklichen Accessoires.
Bei diesem Trend bin ich raus. Aber sowas von!!! Der Tiescherlilli-Look und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr.

.

.

Plisseeröcke

Bei Plisseeröcken muss ich immer an meine Zeit als Jung- und Thälmannpionier denken. Da musste ich zu besonderen Feiertagen in der Schule einen kratzigen blauen Plisseerock zu Pionierbluse und Halstuch tragen. Der Rock war zwar aus dem Westen, gekratzt hat er trotzdem. Heutzutage sind Plisseerücke aus fließend weichen Materialien und werden vielfältig kombiniert. Mir war das bisher alles nix. Einzig denkbare Variante für mich: Plisseerock in schwingend und mindestens wadenkang zu Oversized-Strickpulli, blickdichten Strumpfhosen bzw. Leggins und groben Boots. Das werde ich bestimmt mal ausprobieren…

.

.

Saddlebags, Gürteltaschen

Dazu müssen wir nicht viele Worte machen. Saddlebags sind wieder da, heißt es…ich frage mich, ob sie je ganz weg waren? Ich schleppe meine immernoch zu gern mit mir herum. Ganz im Gegenteil dazu die Gürteltaschenmode. Die erschließt sich mir bis heute nicht. Nicht in den 80ern, nicht in der letzten Saison und auch wenn sie noch so praktisch sind und man die Hände frei hat und es Taschendiebe schwer haben: ich mag keine Gürteltaschen, da kann Gucci draufstehen, wie es will!

.

DAS IST NEU ODER WIEDER DA

.

Lederkleider

Über Hosen oder zu Strumpfhosen. Lederkleider sind en vogue und gehören zu den angesagten Modetrends für Herbst und Winter. Für mich ist der Trend so neu, dass ich dazu noch gar keine Meinung habe. Muss ich mir noch ein bisschen auf der Zunge zergehen lassen:

.

.

Westernlook

Ähm….. ja. Fransen in allen Details und sogar Cowboystiefel werden wieder salonfähig. Lange fließende Böünchenkleider im Folklorestil zu Cowboy- oder Schlapphüten. Karohemden … In der richtigen Interpretation kann ich mir das durchaus vorstellen. Mit Kombis aus Grobstrick und Absatzstiefeln mit Fransen… was sagt ihr?? Ist das was für euch?

.

.

Gelb

Jawohl. Habt ihr richtig gelesen. Gelb ist zurück. Oder war nie wirklich weg in den letzten Saisons. Für Herbst und Winter gibt es tolle Gelbtöne, die bis ins Ocker reichen. In Kombination mit cognac- oder nudefarbenen Teilen wird daraus ein sehr erwachsener Look. Wollte ich auch erst nicht glauben, aber schaut selbst… ich überlege immernoch, ob ich mir den tweetygelben Mantel von Mango gönne. Und obwohl ich Gelb nicht so besonders mag, finde ich die Kombinationen aus den warmen Currynoten in Kombi mit Cognac- und Nudetönen irgendwie total schön. 

.

.

Tweed – Cord – Samt

Angerauhte Stoffe – Klassiker wie Tweed, Samt oder Cord gehören zu DEN Modetrends und wärmen uns in diesem Herbst und Winter aufs Neue. Bei allen Stoffen müsst ihr ein bisschen aufpassen, dass der gesamte Look nicht zu konservativ wird. Kombinationen mit coolen Boots, Denim und Leder, aber auch Grobstrick bleiben auch die klassischen Stoffe trendig, cool wirken gar nicht old fashioned.

.

.

Karo

Ach ja…. auch das. Ich als geständiges Streifenhörnchen erfreue mich an den grafischen Linien. Leider steht mir Karo so gar nicht. Vichy mag ich nicht und Glencheck hatte ich in den 1980ern schon an. Ich wäre für was Neues und betrachte das Karo mit Freude an allen, denen es steht. Mögt ihr Karomuster??

.

.

Back to Black

Modetrends die Hundertste: Schwarz ist das Neue Blau. Oder Schwarz ist Schwarz ist Schwarz. Also zurück zum Klassiker auch hier. Schwarze Abendroben statt Dunkelblaue, wie noch in der letzten Saison. Aber sind wir ehrlich: war Schwarz jemals ganz weg? An dieser Stelle spare ich mir die Collage. Die würde unendlich, so viele schwarze modische Teile es derzeit gibt.
Ich bleibe bei meinem geliebten Dunkelblau – ich finde es zeitlos und es steht mir deutlich besser. Was meint ihr?

Wie immer bin ich an dieser Stelle auf euer Urteil gespannt: welches sind Trends, die ihr gern ausprobieren würdet und was mögt ihr so gar nicht??

Alles Liebe, Eure
signature

Share this article

10 Comments
  • Nicole
    Oktober 7, 2018

    Liebe Anja,

    eine schöne Übersicht, hoffentlich ist nicht zu viel Urlaubszeit dafür draufgegangen!

    Karo hab ich nicht, Plissee und Lederkleid will ich nicht, Westernlook finde ich Karneval ganz toll (dann klau ich meinem Mann ein Karohemd), eine Teddyjacke hatte ich mit zwölf und senfgelb passt leider nicht zu meinen grauen Haaren. Das finde ich echt schade!

    Ich hab mir gestern tolle cognacfarbene Stiefeletten gekauft und hätte dazu gerne noch einen zimtbrauen, dicken Pulli oder eine Strickjacke. Vielleicht möchte ich auch noch was in bordeaux, dann passen beide Farben toll zu Jeans und dunkelblau und Streifen und damit sehr gut in meinen Kleiderschrank.

    Wenn ich dann noch ein schönes Herrensakko in schwarz finde, habe ich den Schwarztrend und Oversize in einem Teil kombiniert.
    (Ich finde ja, dass Männerklamotten eine viel bessere Qualität haben, als Damensachen im gleichen Preissegment. Mein graues Herrensakko hat ein so tolles Material, jede Menge Innentaschen und ein so tolles Futter, da kann ein Frauenblazer nicht mithalten.)

    So, dann ist aber auch gut mit den Neuanschaffungen. Ich möchte meinen Schrank nicht überladen und auf keinen Fall jeden Trend mitmachen.
    Da halte ich mich an Sokrates, der hat mal gesagt: ‘Wie viele Dinge es doch gibt, derer ich nicht bedarf’. Der Mann hat doch schon sehr früh den Trend zum Minimalismus erkannt. ;o)

    Ich wünsche dir einen besonders schönen Sonntag. Liebe Grüße von
    Nicole (queeninsilver bei Instagram)

    • schminktante
      Oktober 7, 2018

      Liebe Nicole… so ein Currygelb zum Zimtfarbenen Pulli solltest Du Dir mal ansehen – das passt auch zu grauen Haaren ;-). Aber ich verstehe Deine Intention, den Kleiderschrank nicht zu überladen. Man muss wirklich nicht jeden Trend mitmachen 🙂
      LG
      Anja

  • Andrea
    Oktober 7, 2018

    Liebe Anja,

    ich habe erst kürzlich meinen Schrank radikal ausgemistet und versuche jetzt, ihn so minimalistisch wie möglich zu halten. Die meisten Trends sagen mir auch nicht so wirklich zu. Lederkleid? Urks. Ich möchte kein Andrea Berg-Double werden. 😀 Gelb ist gar nicht meine Farbe, darin sehe ich todkrank aus. Karos? Ähm, ich mag karierte Flanellhemden! Bin ich damit jetzt in oder out? Aus dem Alter für Teddymäntel bin ich dann doch raus. Aber der Westernlook! Was habe ich Ende der 80er meine Cowboystiefel geliebt! Auch wenn die Teile so glatt waren, dass ich mich mal recht unvorteilhaft auf die Straßenbahnschienen gesetzt habe – unfreiwillig natürlich. Jetzt mit 50 kann ich mir das bei aller Liebe nicht mehr wirklich vorstellen. Also, die Stiefel, nicht den Abflug. Schade eigentlich!

    Liebe Grüße!
    Andrea

    • schminktante
      Oktober 7, 2018

      Ich muss gerade sehr lachen, liebe Andrea…und das erheitert mir den Sonntag Nachmittag, an dem ich mich gerade noch über meinen Steuerkram geärgert habe. Also Danke dafür! 🙂
      LG
      Anja

  • Bärbel
    Oktober 7, 2018

    Oh, ich musste bei mir im Blog sehr weit zurückgehen, um die Fotos mit dem Lederkleid zu finden. Es war im August 2013. Und Balenciaga ist noch immer schwer angesagt. Von der Firma gibt es gerade auch einen sehr schönen “Bauchladen” – aber den Trend lasse ich aus.

    Den feinen Westernstyle hat Chanel 2014 auf den Laufsteg gebracht, das hat ja ordentlich gedauert, ehe er jetzt massentauglich wird.

    Die Teddymäntel lasse ich voraussichtlich auch aus, weil die zu sehr auftragen *ggg* Nee, der Grund ist ein anderer: Teddy aussen ist doch wie Fell aussen, ich habe es lieber innenwändig kuschelig und so hat mein Parka ein Teddyfellfutter. Bei Tweed, Karo, Curry und den langen Röcken bin ich dabei, allerdings weniger mit Neuanschaffungen. Ich bediene mich mit Einzelteilen aus dem Fundus, damit es nicht zu “vintage” wird.

    Danke für Deine fleissige Übersicht und liebe Grüße aus dem Norden!
    Bärbel

  • Kerstin
    Oktober 7, 2018

    Gelb…sooo eine coole Farbe…aber zu oliv farbenem Teint eine Kathastrophe, oder?
    Ich hab in der Typberatung den Wintertyp ergattert….da steht Gelb auf der verbotenen Farbliste…. so schade!!!

    • schminktante
      Oktober 7, 2018

      Liebe Kerstin,

      ich will keine Ferndiagnose abgeben, aber Menschen mit olivfarbenem Teint sind eher weniger ein kühler Typ… denn zu einem olicfarbenen Teint sieht das warme Modegelb ziemlich toll aus! Also unbedingt mal ausprobieren und selber schauen ;-).
      LG
      Anja

  • Karen
    Oktober 7, 2018

    Liebe Anja,

    vielen lieben Dank für diesen Überblick. Davon lasse ich, eben so wie viele meiner Co-Kommentatorinnen, vieles aus. Teddy – geht in meinen Augen gar nicht. Lederkleider – wo sind wir denn…? Karos höchstens in sehr klein. Plissee – muss ich wirklich eine Gardine als Rock tragen? Western – war ich noch nie ein Freund von (hat frau darin wirklich ein schönes Gangbild?).

    Schwarz ist Dauergast. Ich suche noch einen schönen bordeauxroten Rock, eine Samthose in cognacfarben und gerne eine Pullover in curryfarben. Alles kann, nix muss. Mir ist die Qualität wichtig, denn ich möchte lange Freude daran haben. Ich sach nur: Nachhaltigkeit

    Liebe Grüß
    Karen

  • Brit
    Oktober 10, 2018

    Liebe Anja, auch ich werde den Teddybärmanteltrend nicht noch mal mitmachen!
    Aber gelb, Glencheck und all die anderen schönen Herbstfarben sofort. Hab ich mir doch kürzlich einen Hosenanzzg in camel-bordeaux-schwarz geleistet. Wahnsinn wie der den Rest meiner Garderobe in nullkommanix auf modern tunt! Übrigens werde ich die beiden Teile nie zusammen tragen… Da denk ich an Nick Knatterton. Den Anzug zusammen zu tragen – womöglich noch mit Bluse? Käme ich mir spießig vor und wer will schon spießig aussehen in seinen spießigen Klamotten.?
    Uhhh Cowboy…augenroll. Da bin ich auf jeden Fall raus, das geht irgendwie nicht im Büro für mich und dieses zwei Garderoben Ding für Freizeit und Büro hab ich abgeschafft. Führte ständig zu diesem’ich habe nix anzuziehen Gefühl ‘.
    Bin schon gespannt auf dein Plisseerock Outfit. An den Trend trau ich mich noch nicht so recht, find ihn aber sehr interessant.

    Wünsche Dir einen fabelhaften Herbsttag,
    Liebe Grüße, Brit

  • Katrin
    Oktober 14, 2018

    Also ich muss ja sagen, ich finde alle Trends diese Saison super, auch wenn mir nicht alle stehen. Aber Gott sei Dank gibt es ja immer noch Accessoires, wo man die Trends, die einem nicht stehen, unterbringen kann. 😀 Das kann ich dir auch bei Animal-Print und Karomuster empfehlen. Ich habe zum Beispiel schon Armbänder mit beiden Mustern gesehen. Da gibt es dann auch für dich keine Ausrede mehr, den Trend nicht zu tragen. So ein kleines Accessoire geht immer. 😉

    Liebste Grüße,
    Katrin

    What do you think?

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.