Foundation: Wie treffe ich den richtigen Ton?

Welche Foundation passt am besten?

Kinder, wir müssen mal über Foundations reden!

Foundation ist das Zeug, das sich viele fälschlicherweise als Make up und damit als Basis für selbiges über die Tagespflege im Gesicht auftragen. Natürlich kann es jeder bezeichnen, wie er mag. Aber fürs Grundverständnis worum es heute geht: ich bezeichne als Make up das komplett geschminkte Ergebnis. Mein tägliches Make up zum Beispiel besteht aus CC-Cream, Puder, etwas Lidschatten, ab und an Eyeliner, immer Mascara, Rouge und Lippenpflege oder -farbe. Aktuell benutze ich auch wieder Foundation, die ich von Irit zum Ausprobieren geschenkt bekommen habe… aber dazu ein anderes Mal. 😉

Welche Foundation für wen?

Wo wir bei der Foundation sind.

Foundation kann richtig was! Sie verleiht einem Make up die Basis, gleicht den Teint aus und lässt ihn ebenmäßiger erscheinen. Manche Foundations haben einen mattierenden Effekt. Sie sind gut für großporige bzw. ölige und für schnell glänzende Haut geeignet. Andere mogeln kleine Fältchen durch lichtreflektierende Pigmente weg. Die Einen decken stärker, Andere haben ein transparentes Finish und wirken wie ein Hauch von Nichts auf der Haut. Foundations sind flüssig, cremig oder pudrig.

Ich habe vor einiger Zeit bereits einen Artikel dazu geschrieben, der sich detailliert mit den einzelnen Arten von Foundation befasst und den ich euch hier gern noch einmal verlinke:

Kleine Schminkschule: die richtige Foundation

Wie finde ich die richtige Make up Farbe?

Farbnuancen

Sicherlich hat jeder von uns schoneinmal den falschen Farbton gekauft und sich gewundert, warum man mit der neuen Foundation krank, grau oder völlig fremd aussieht. Ein Grund kann der falsche Unterton gewesen sein.

Foundations unterscheiden sich in ihrer Nuancierung für die unterschiedlichen Farbtypen „warm“, „kühl“ oder „neutral“. Und jetzt schaut ihr sicher ganz ratlos, weil ihr nicht wisst, was für ein Typ ihr seid, nicht wahr?

Dann will ich mal helfen.

Farbtyp herausfinden

Stellt euch nackt bzw. mit einem weißen oder hautfarbenen Oberteil vor den Spiegel und schaut euch mal eure ungeschminkte Haut im Tageslicht an. Nehmt alles Haar aus dem Gesicht weg. Wenn ihr mögt bindet euch einen weißen (!) Handtuchturban um den Kopf. Jetzt lenkt nichts mehr ab oder reflektiert auch nur irgendeinen Farbton auf eure Haut, der ablenken und das Ergebnis verfälschen könnte. Tretet ein bisschen vom Spiegel zurück. Manchmal kann man so schon erkennen, ob der Unterton in eurer Haut eher gelblich ist oder eher rosa oder etwas von beidem zeigt.

Nicht hilfreich?

Okay.

Dreht mal die Innenseiten eurer Handgelenke nach oben. Wie sehen die Äderchen aus? Bläulich? Grünlich? Beides?

Die Äderchen an den Handgelenken helfen, den Hautunterton zu ermitteln.

Schaut genau hin! Hier ein paar Erkennungshinweise für deinen Hautunterton:

Warm

  • die Äderchen am inneren Handgelenk schimmern eher grünlich durch die Haut
  • du wirst relativ schnell braun und bekommst nicht sofort einen Sonnenbrand
  • deine Haut hat einen gelblichen Unterton
  • du bist von Natur aus eher dunkelhaarig und hast braune, olivfarbene oder grüne Augen

Kühl

  • die Äderchen am inneren Handgelenk schimmern bläulich bis violett durch die Haut
  • du wirst kaum braun oder bekommst nur wenig  Farbe, dafür umso schneller einen Sonnenbrand
  • deine Haut ist blass und hat einen roséfarbenen oder leicht bläulichen Unterton
  • du bist von Natur aus eher blond bis hellbraun oder hast rotes Haar
  • deine Augen sind blau, grau, blaugrau, hellbraun oder hellgrün
  • du hast Sommersprossen

Neutral

  • die Äderchen am inneren Handgelenk schimmern petrol oder grünbläulich durch die Haut
  • du weist zum Teil sowohl Merkmale des kühlen wie auch des warmen Typs auf

Die passende Nuance finden

Wenn ihr jetzt wisst, zu welchem Unterton ihr neigt, wird es schon viel einfacher, den richtigen Ton zu treffen. Während für die kühlen Farbtypen eher roséstichige Nuancen in Frage kommen, sind es für die warmen Farbtypen eher gelbstichige Töne. Oftmals geben die Hersteller bereits im Farbnamen an, um welche Richtung es sich handelt. Die kühlen Töne haben oft ein „beige“, „rose“ oder „cool“ im Farbnamen. Bitte unbedingt ausprobieren: viele extrem ins Rosa gehende Foundations lassen den Teint schnell künstlich bis maskenhaft aussehen.
Die warmen Töne werden oft mit „gold“, „sand“, „honey“ oder „amber“ beschrieben. Hier muss die Farbe stimmen, damit ihr keine unschönen Ränder riskiert!
Die Neutral-Typen können theoretisch beides tragen. Allerdings stimmt das nur halb. Ihr müsst schauen, welche Tendenz überwiegt und danach entscheiden. Allerdings ist bei euch ein Fehlkauf weniger schlimm, weil sich die Foundation (so sie nicht gerade viel zu hell oder zu dunkel ist) besser an den Unterton eurer Haut anpassen wird.

Manche Firmen haben auch ein genaues Farbschema, bei dem man an einer geraden oder ungeraden bzw. an der Zahl hinterm Komma erkennt, in welche Richtung die Farbe tendiert. Dafür muss man allerdings jemanden fragen, der sich wirklich damit auskennt. In diesem Fall empfehle ich gern die Counter einzelner Marken in großen Kaufhäusern. Keine Parfümerie, in der jede Verkäuferin für alles zuständig ist. An Countern werden die Mitarbeiter in der Regel auf alle Produkte der einen Marke trainiert und geschult und sollten sich bestens auskennen und eine entsprechende Beratung anbieten können.
Wenn ihr euch beim Kauf oder bei der Beratung unsicher seid, dann Finger weg und weiter suchen!

Die richtige Nuance einer Foundation testet man an der Kinnlinie.

Foundation ausprobieren

Ein heikles Thema. Wie oft stand ich kopfschüttelnd in der Nähe eines Verkaufsgespräches, in der einer Kundin die Foundation am Handgelenk aufgetragen wurde…

Jetzt überlegt mal selbst: wie nah ist euer Handgelenk an eurem Gesicht?

Also!

Wenn ihr euch die Hände abschminken wolltet, wäre das der ideale Platz, um einen Farbton zu testen. Auch den Unterton der Foundation seht ihr dort ganz gut. Allerdings ist das Handgelenk viel zu weit vom Gesicht entfernt, als dort wirklich herausfinden zu können, welches der richtige Ton für eure Foundation ist.

Probiert dort, wo die Foundation später hin soll – im Gesicht!

Tragt die Nuance als Tupfer auf die Kinnlinie auf und verstreicht sie nach unten. Sie sollte sich optimal mit eurem Hautton verbinden und nach dem Verteilen nicht mehr sichtbar sein. Idealer Testbereich ist der Hals. Also den Tupfer immer schön auf der Kinnlinie und in Richtung Hals verblenden. ist sie am Hals nicht mehr sichtbar: BINGO!

So findest Du die richtige Foundation.

Mein Tipp:

Probiert Foundations IMMER im Tageslicht!
Auch wenn euch die netten Verkäufer noch so oft erklären, dass die Lampen an ihren Spiegeln Tageslichtröhren haben. Kunstlicht ist Kunstlicht, da beißt die Maus keinen Faden ab! Also am besten die Zielnuancen einkreisen, nebeneinander auftragen und verstreichen und dann auf die Straße marschieren und mit dem Handtaschenspiegel gegenchecken.
Mache ich auch immer so. Manchmal frage ich auch nach einem Spiegel vom Counter und manchmal wackelt auch jemand mit mir auf die Straße. Ich habe schon die lustigsten Szenen erlebt, aber nie hat mich jemand davon abgehalten, eine Foundation so auszuprobieren.

Wenn ihr euch nicht traut, dann fragt vor dem Kauf nach der Möglichkeit einer Reklamation. Jede Firma hat da ihre eigenen Spielregeln. Bei Firma A geht alles ganz unkompliziert, bei Firma B braucht man die Umverpackung und bei Firma C darf man vielleicht nichtmal den Pumpspender benutzt haben.
Wenn ich unsicher bin, hebe ich Umverpackung und Kassenzettel auf, drehe den Pumpspender von der Flasche und entnehme die Foundation direkt dem Flakon. So bleibt alles sauber und ordentlich und ich liefere keinen Grund, die Foundation nicht zurückzunehmen.

Alle Klarheiten beseitigt? Dann wünsche ich euch jetzt viel Spaß beim nächsten Foundationkauf! :-)

 

3595 Total Views 1 Views Today
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on StumbleUponShare on Google+Share on RedditEmail this to someoneShare on Tumblr

8 comments

  • Hallo Anja,

    Vielen Dank für Deinen tollen Beitrag. Ich habe eine Frage:
    WElche Foundation empfiehlst Du ( gerne ein Marke) für trocken Haut, außer am Kinn – da eher fettig. Und – wichtig: welche Foundation hat eine sehr gute Deckkraft ( diese wird allerdings nur am Kinn benötigt)? Oder kann man auch 2 verschiedene benutzen?

    Liebe Grüße
    HEike

    Reply
    • Hast Du in den ersten Beitrag geschaut? Dort gibt es Empfehlungen für unterschiedliche Hauttypen und passende Produkte.
      Eine klassisch gute Foundation ist das Fluid von Kanebo. Zusätzlich Kinn abpudern, wenns glänzt, nachpudern.
      Eine stark deckende Foundation, die gut haftet, ist meist ölfrei und eher nichts für trockene Haut.
      LG
      Anja

      Reply
  • spannendes Thema, denn ich kann nicht ohne und sauge daher jeden Artikel darüber auf. Die Haut sieht mit einfach ruhiger, gepflegter und ebenmäßiger aus. Allerdings suche ich immer noch nach meiner perfekten Foundation. Schade, dass du aus P weggezogen bist, ich hätte gern ein Beratung bei Tageslicht von dir gehabt.
    Mein Problem ist der helle Hals, der bleibt einfach immer weiß, auch im Sommer, wenn das Gesicht leicht gebräunt ist. In der Zeit finde ich es besonders schwierig den richtigen Farbton zu finden.
    Dann habe ich oft das Problem das Foundation „hoch“ kommt. Also im Laufe des Tages habe ich das Gefühl, sie liegt nur noch oben drauf und schwimmt fast weg. Dann möchte ich nirgends gegen kommen und sie mir es am liebsten Abwaschen. Was könnte das sein, kennst du sowas? Im Moment benutze ich chanel vitalumiere aqua bei Mischhaut.

    Liebe Grüße Andrea

    Reply
    • Liebe Andrea,
      eine Ferndiagnose ist schwierig. Wenn Dir die Foundation wegschwimmt, ist sie Dir möglicherweise zu reichhaltig oder die Pflege, die darunter ist. Dann probier mal ein Pudermakeup… z.B. das StudioFix von Mac. Wenn Du es flüssig magst, ist evtl. das E.Lauder Double Wear Light oder das Chanel Mat Lumiere. Die haben weniger ölige Anteile und haften länger.
      LG
      Anja

      Reply
  • Das ist ja ein toller Post!!!
    Danke vor allem für die hilfreichen Tipps zum Aussuchen und Kaufen der Foundation.
    Bisher habe ich nämlich noch keine gefunden, demzufolge meine Suche eingestellt und nun wieder Mut gefasst 😉

    Reply
  • Liebe Anja-Schminktante,
    vielen Dank für diesen und die vielen anderen hilfreichen Artikel. Ich konnte schon viele Tipps von dir umsetzen. Und übrigens: Die Pivoine CC und Circe liebe ich sehr. Wie treffe ich den richtigen Ton? Du triffst ihn in deinen Beiträgen und Kommentaren immer! Hoffentlich gibt es bald schöne Frühlingstage für dich in Karlsruhe!
    Ava

    Reply
  • Danke für den interessanten Blogartikel! Ich hatte vor kurzem eine neue Mac Foundation gekauft, die beim Probeschminken im Mac Shop super aussah, aber leider nach einem halben Tag trockene Haustellen auf meinem Gesicht hinterließ.

    Auf der Suche nach einer Alternative ging ich danach auf Nummer sicher: ich fragte die Verkäuferinnen bei den Countern von Estee Lauder und Laura Mercier (im britischen Kaufhaus „House of Fraser“), ob sie mir je ein Testfläschchen mit meiner Wunschfoundation abfüllen könnten, sodass ich die Foundation in Ruhe zuhause ausprobieren könnte. Dies klappte gut – nachdem ich sagte, dass ich mich ohne Tester für zuhause leider nicht für eine Foundation entscheiden könne. Ich konnte dann beide Foundations zuhause ausprobieren und in verschiedenen Lichtverhältnissen vergleichen und kaufte dann die Laura Mercier Foundation bei der Verkäuferin, die mir auch den Tester abgefüllt hatte.

    Ich kann allen nur empfehlen, nach einem Tester für zuhause zu fragen.

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *