Netzdiebstahl und alternative Fakten: die Schminktante auf dem Kriegspfad

Diebstahl bei der Schminktante: wie Leute mit viel krimineller Energie vorsätzlich Inhalte fremder Websiten für ihre eigene Präsenz benutzen und damit abräumen.

Die Schminktante wurde beklaut!

Stellt euch vor, ihr verwendet in eine Sache sehr viel Zeit und Mühe und Liebe zum Detail und sitzt viele Stunden an einem Werk… und dann kommt irgendein Windhund dahergelaufen, klaut eure Idee und das was mit viel Mühe und Arbeit entstanden ist, geht damit hausieren und macht ordentlich Kohle…. mit eurer Arbeit.

Grmpf!

Gibts nicht?

Gibts wohl!

Letzte Woche ist genau mir soetwas passiert. Sorry, wenn ich mich jetzt schon wieder aufrege und euch dazu einen Post schreibe. Aber so seid ihr wenigstens ganz nah dran am Schminktantenalltag. 😉

Frechheit im Netz

Da bekomme ich einen Pingback von einer Seite, die einen Artikel über Schminkfehler veröffentlicht hat.
Normalerweise freue ich mich immer über Erwähnungen und wenn ein Link zu meiner Seite führt: umso schöner. In diesem Fall aber finde ich alle meine Fotos aus dem Beitrag „Nie wieder alt aussehen – Schminktipps, die jünger machen“ OHNE meine Genehmigung auf einer fremden Website. Klarer Urheberrechtsverstoß.

Ich gestehe, dass ich vor vielen Jahren auch schon einen Urheberrechtsverstoß begangen habe. Zwar etwas blauäugig, aber das schützt ja nicht vor Strafe. Ich veröffentlichte 2 Fotos auf meinem Blog, die in den Kontext meines Textes passten. Ich erwähnte die Fotografen und warb mit Link auch noch für die Ausstellung, zu der diese beiden Bilder gehörten. Das Ergebnis: kein Dank für die freundliche Werbung, sondern eine saftige Rechnung.
Dumm gelaufen – aber das Recht lag deutlich auf der Seite der Urheber und ich musste zahlen.

Nicht genug damit: die Fakten, die die Texter in diesem Beitrag als Schminktipps weitergeben sind teilweise so haarsträubend, dass die Schminktante mit solchen Inhalten nicht ansatzweise in Verbindung gebracht werden möchte.
Wenn jetzt also jemand meine Fotos in diesem Beitrag dort findet, denkt er möglicherweise, ich hätte diesen Gastartikel geschrieben. Mit Schreibfehlern und fachlich echt schlechtem Inhalt.

Na danke! :-(

Wie Leute mit viel krimineller Energie vorsätzlich Inhalte fremder Websiten für ihre eigene Präsenz benutzen und damit abräumen.

Jetzt werden die ganz Schlauen unter euch wieder mit den Augen rollen und sich denken: „Was erzählt sie uns das, soll sie doch damit zu ihrem Anwalt gehen…“

Tjahaaaaa….das werde ich auch postwendend machen. Allerdings bin ich im Normalfall erster Linie immer erstmal an einer gütlichen Lösung ohne Scherbenhaufen, unnötige Kosten und Frust interessiert. An dieser Stelle liegt der Hase im Pfeffer und ich sitze wiedermal fassungslos über eine derartige Unverschämtheit vor meinem Rechner.

Denn auf der Suche nach einem Kontakt fand ich im Impressum diesen Text:

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!

Sollte der Inhalt von Schrittanleitung.de oder die Aufmachung dieser Seite fremde Rechte Dritter oder sonstige gesetzliche Bestimmungen verletzten, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht per Email an makevision1412@gmail.com ohne Kostennote oder ein schreiben vom Anwalt. Wir garantieren, dass die zu Recht bestandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltungs eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Sollten dennoch Kosten ohne vorherige Kontaktaufnahme entstehen, werden wir diese zurückweisen und gegebenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.
Bei problemen bitten wir Sie ebenfalls uns kontaktieren, um unangehme Schritte zu vermeiden. Wir können alles auf einer angenehmen Art und Weise regeln.

Das ist zwar eine nette Formulierung und schön, dass die Seitenbetreiber auf Deeskalation setzen. Aber sie geben hier indirekt zu, dass sie im Netz klauen, was das Zeug hält. Mit fremden Inhalten und Bildern Geld machen (die Seite ist überladen mit blinkenden Werbebannern), die andere freiwillig und kostenfrei für ihre Leser ins Netz stellen. Und mit ihren selbsternannten „Bestimmungen“ setzen sie die Geschädigten auch noch unter Druck.

Das nenne ich nicht nur frech, das nenne ich KRIMINELL!

Sorry Freunde, aber so funktioniert das nicht! Die Schminktante hat Eure Seiten gespeichert und Belegdokumente erstellt. Diese Inhalte gehen jetzt zu einem Anwalt, der euch sehr wohl ein nettes Briefchen schicken wird. Und auf die Gegenklage bin ich gespannt! Denn eure selbstgebauten Bestimmungen sind vor dem deutschen Recht einfach mal absolut unhaltbar!

Bitte habt Verständnis dafür, dass ich euch die bodenlose Frechheit dieser unterirdisch schlechten Schminktipps erspare und nicht auch noch auf diese Seite verlinke.

Auf meine E-Mail wurde bis heute mehrfach lamentiert, man hätte doch als Quelle meinen Namen genannt. Ohne vorher zu fragen, ohne Link und zu einem Text, den ich so niemals verfassen würde. Ich bin sehr gespannt, ob die Bilder nach meiner letztmaligen Aufforderung endlich aus diesem unsäglichen Artikel verschwinden.

Kleines Schlusswort: die Schminktante hört jetzt auf zu jammern und zu schimpfen. Ich übergebe das Zeug an einen Anwalt, der sich mit Abmahnungen bestens auskennt, damit der sich darum kümmert. Für euch gibt es am Sonntag wieder einen schönen und fachlich richtigen Beautybeitrag. Außerdem habe ich bald bald tolle Sommerlooks von Clarins und Sisley für euch…. 😉

Danke, dass ihr zugehört (gelesen) habt!

 

3306 Total Views 3 Views Today
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on StumbleUponShare on Google+Share on RedditEmail this to someoneShare on Tumblr

14 comments

  • Liebe Anja,
    Ich finde es richtig gut daß Du dich wehrst. Ich lese deine Artikel regelmäßig und gerne und habe mir einige Tipps auch schon zu Herzen genommen. Daß man nun bei diesem Artikel glauben könnte er wäre von Dir, empfinde ich als rufschädigend. Ich hoffe daß Du diese Angelegenheit schnellstmöglich hinter dich bringen kannst und wünsche Dir dafür genügend Kraft zum Durchhalten.
    LG,
    Nicole

    Reply
  • Wow – die „Bestimmung“ setzt dem Ganzen wirklich die Krone auf.
    Bei einem kleinen, privaten (unkommerziellen) Blog (der an sich versucht, sich ans Urheberrecht zu halten, und nur nicht sicher ist, was okay ist und was nicht) fände ich das als Bitte, falls man versehentlich eine Urheberrechtsverletzung begeht, sehr nachvollziehbar – aber „Ich setze eine Bestimmung auf, dass geltendes Recht für mich nicht gilt – und hoffe, dass Geschädigte drauf reinfallen“ ist ja noch dreister als das systematische Bilderklauen an sich …

    Wer selbst als Blogger (oder Youtuber o.ä.) unsicher ist, was urheberrechtlich erlaubt ist und was nicht, dem empfehle ich übrigens die Videos von Christian Solmecke auf YT. Wer sich da ein paar Info-Videos anschaut, weiß hinterher auf jeden Fall Bescheid!

    Reply
  • Ist doch völlig okay dass Du bei uns Dampf ablässt. Leser/innen sind schliesslich auch zum zuhören/lesen da. Es wäre doch sehr einseitig wenn man immer nur Deine Tipps abzapfen und sich dann bei Problemen schulterzuckend abwenden würde! Ich hoffe, Dein Anwalt macht diesen Leuten Mal so richtig „Feuer unter dem Hintern“!
    Liebe Grüße
    Claudia

    Reply
    • Danke liebe Claudia! Ich hoffe, dass mein Anwalt da wirklich richtig Gas gibt. Und so wie das aussieht, klauen die nicht nur bei mir sondern wild und fröhlich durchs Netz.

      Reply
  • Liebe Anja, zu Recht sprichst du hier öffentlich über diese Frechheit. Ich musste trotzdem über diese Bestimmungen lachen, die schlagen tatsächlich alles. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

    Reply
    • Und das Schlimme ist, dass die Firma, die die Seite betreibt, sich ganz offensichtlich dem deutschen Rechtssystem entzieht. Die schließen die Firma jährlich und eröffnen neu. Und machen dann weiter mit ihren Gesetzwidrigkeiten. Unterirdisch….
      LG
      Anja

      Reply
  • Hallo Anja,

    absichtliche Urheberrechtsverletzungen ist mehr als unverschämt, da man i. Allg. nur durch Zufall darauf stößt.
    Die scheinen mehrerer solcher Seiten zu betreiben und es ist zu vermuten, dass sich dort auch
    „geklauter“ Inhalt befindet. Denn wenn man „makevision1412@gmail.com“ . googelt, erhält man als Suchergebnis mind. 4 verschiedene Internetseiten, in deren Impressum, diese E-Mail-Adresse angegeben ist.

    Hoffentlich kostet es Dich diese Sache nicht zu viel Nerven.
    Gruß, Ella

    Reply
    • Ganz vielen lieben Dank für Deine Recherchen. Die Information hatte ich auch schon. Aktuell ist der Artikel vom Netz, incl. Bilder. Aber ich befürchte, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bevor er irgendwo wieder auftaucht.

      Reply
  • Falls Du weitere Beweise benötigst, bitte doch Deine Leser die Internetseite stichpunktartig auf Plagiate zu untersuchen. Mit wenig Aufwand habe ich folgendes gefunden:
    Die Seite
    https://schrittanleitung.de/mit-diesem-trick-hast-du-ein-bh-fuer-jedes-kleidungsstueck/
    incl. fast aller Bilder ähnelt sehr stark folgender:
    http://www.wunderweib.de/bh-ade-so-bringst-du-deinen-busen-mit-tape-form-13380.html

    Wer hat hier von wem den Artikel übernommen? Und hoffentlich hat er die Erlaubnis eingeholt.

    Gruß, Ella

    Reply
    • Das ist ganz lieb von Dir Ella! Dankeschön! Ich habe die Wunderweib-Redaktion schon angeschrieben. Mal sehen, ob die sich auch dagegen wehren.
      LG
      Anja

      Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *