Hitzeschutz: So übersteht das Make up auch hohe Temperaturen

Hitzeschutz fürs Make up - So hält das Make up auch bei hohen Temperaturen.

Sommer, Sonne, Hitzeschutz – seid willkommen!

Wie lange haben wir auf den Sommer gewartet. Nur könnte er bitte so nett sein und die Hitze wieder wegschicken? Also Sommer und Sonne schön und gut, aber gleich wieder so heiß…? Wieso gibt es keinen Sommer mit intergriertem Hitzeschutz???

Natürlich ist das nur ein Scherz!
Geht es euch auch so, dass ihr in eurem Umfeld schon wieder so viele jammern und stöhnen hört, weil es einfach viel zu heiß ist? Mann, Mann, Mann…… Kein Sommer ohne Hitze!
Ich habe zwar auch etwas Respekt vor Nächten, in denen es nicht mehr abkühlt und man im Bett wie im Backofen liegt, aber Sommer ist Sommer und da gehört Hitze dazu. Und was deutsche Sommer sein kann, lerne ich hier im Badischen gerade kennen. In der vergangenen Woche bekamen wir täglich Temperaturen um die 30 Grad und ich bin wirklich froh, dass das Hitzeschutzrollo fürs Schlafzimmer endlich angekommen und montiert ist. Gerade bibbern wir zwar alle wieder ein kleines bisschen (immerhin haben wir uns an Durchschnittstemperaturen von 28 Grad gerade erst gewöhnt), aber der nächste Hitzeschub kommt ganz bestimmt!

Hitzeschutz fürs Make up

In Anbetracht der Lage dachte ich mir, ihr freut euch bestimmt über ein paar hilfreiche Tipps, wie ihr euer Make up an heißen Tagen hitzefest machen könnt bzw. auf welche Produkte ihr an diesen heißen Sommertagen vertrauen solltet. Wir machen das Step by Step, so dass niemand beim Lesen durcheinanderkommt.

Los geht’s!

Hitzeschutz fürs Make up - So hält das Make up auch bei hohen Temperaturen.

Hautpflege

Die Basis für ein schönes Make up ist tolle Haut und die beginnt -neben der Pflege von innen- natürlich auch mit einer guten Hautpflege. Im Sommer pappen und fettreiche Pflegecremes die Haut zu – Pickelalarm. Je nach Hautzustand (normal, trocken, fettig, feuchtigkeitsarm, sensibel, etc.) ist es jetzt besser, die Fettcreme aus dem Pflegesortiment zu verbannen. Saharahaut helfen jetzt reichhaltige Seren, die ideal mit einer leichteren Feuchtigkeitspflege kombiniert werden können. Ölige Haut ist wahrscheinlich schon mit einem feuchtigkeitsspendenden Serum allein oder einer leichten Creme zufrieden.
Wer sich länger als 15 Minuten täglich ohne Unterbrechung draußen aufhält, dem empfehle ich extra Sonnenschutz. Dazu zeige ich euch in der nächsten Woche ein paar neue Produkte, die ich gerade ausprobiere.

Extratipp der Schminktante:
Für eine Extraportion intensiver Feuchtigkeit verwende ich anstelle einer Nachtcreme aktuell die Hydromaske von Cicé. Das klebt zwar im ersten Moment ein bisschen, aber am nächste Morgen sieht meine Haut frisch und prall aus. Achtung: Augenpartie aussparen – die Maske wirkt leicht aufpolsternd!

Primer

Ich bin kein großer Fan von Primern. Die meisten versprechen viel und halten wenig.
Mattierende und porenverfeinernde Primer allerdings können im Sommer bei hohen Temperaturen sehr wohl dazu beitragen, dass das Make up deutlich länger glanzfrei bleibt. Ich habe gute Erfahrungen mit dem Porefiner von Benefit gemacht bzw. mit der Pureness mattierenden Pflege von Shiseido. Auch die Primer von Smashbox sind gar nicht so schlecht, den Mattierenden habe ich immer im Profiequipment bei mir. Ich habe sie euch hier unten nochmal als Affiliate verlinkt. Den von Laura Mercier kenne ich zwar noch nicht persönlich, aber bisher hat mich kaum ein Produkt dieser Marke enttäuscht.

Foundation & Co. 

Einen perfekten Hitzeschutz für Foundation gibt es nicht und wenn doch, dann bitte ich umgehend um Aufklärung!

Starten wir doch direkt mit meinem persönlichen Tipp:
Wer seine Haut glatt und fein pflegen kann, der greift an heißen Tagen am allerbesten auf ganz leichte Texturen zurück. Also entweder etwas Foundation in die gewohnte Tagespflege mischen oder eine CC-Cream tragen. Die von mir viel gepriesene CC Cream aus der Pivoine-Linie von L’Occitane ist mein absoluter Favorit. Ich hörte auch enorm viel Gutes von der Kollegin aus dem Hause Clinique.
Wenn es Foundation sein soll, dann dürfen alle mit öliger oder normaler Haut auf pudrige und ölfreie Konsistenzen zurückgreifen. Trockene Hauttypen packen sich am besten reichlich Blotting Paper ein. Das sind kleine Papierchen, die ihr bei übermäßigem Glanzalarm auf betroffene Stellen drückt (!), wo sie quasi wie Butterbrotpapier wirken und überschüssigen Glanz absorbieren.
Natürlich funktioniert auch Puder. Achtet auf einen transparenten Puder, der keine zusätzliche Farbe abgibt, damit euer Teint am Ende des Tages nicht fleckig aussieht. Wer lieber regelmäßig abpudert, der muss an heißen Tagen ganz dringend auf die peinlich regelmäßige Reinigung von Pinsel, Schwämmchen oder Quaste achten. Sonst gibt es unschöne Pickel. Für gut befundene Artikel habe ich euch wieder verlinkt – das einzige, das ich nicht kenne, ist die Noops-Box. Aber ich fand die Idee so hübsch, ein SOS-Kit für den Sommer anzubieten, 20 Blotting Paper sind u.a. auch drin.

Augen-Make up

Da gibt es ein ziemlich tolles Zauberwort: WASSERFEST!

Denn wer schwitzt, verliert neben Talg auch reichlich Wasser. Und kein herkömmliches Make up hält Extremzustände so ganz unbeschadet durch. Kajalstifte, Mascara und Lidschatten gibt es mittlerweile von den unterschiedlichsten Marken in wasserfesten Formulierungen. Einziger Nachteil: lassen sich nicht mal eben schnell abschminken, sondern brauchen am Abend im Badezimmer ein bisschen Zuwendung. Am besten mit einem sanften Augen-Make up-Entferner (ich benutze den von Maybelline NY) oder gleich mit der klassischen Doppelreinigung aus Öl erster Schritt) und Reiniger.
Lidschattenprimer ist auch für wasserfeste Texturen sicherer.

Extratipp der Schminktante:
Packt alle Stifte in den Kühlschrank (auch wenn der Partner meckert). Werden sie zu warm, brechen gern die Spitzen ab oder sie schmieren nur noch.

.
Rouge & Bronzer aber kein Highlighter

Gern in frischen Farbtönen mit leichtem Glow, das macht den Teint frisch. Denkt an mein Mantra: kühle Typen -> kühle Farben mit silbrig-kühlem Glow und warme Typen -> warme Farbtöne mit Goldschimmer.
Bronzer dürfen gern matt sein, denn sie werden ja etwas großzügiger oder gar in Kombination mit Rouge aufgetragen. Nutzt jetzt gern pudrige Konsistenzen, denn jeder Puder nimmt auch immer noch etwas Talg und Schweiß auf.
Wer an superheißen Tagen nicht als blankgeputzte Billardkugel durchgehen mag, der verzichtet einfach ausnahmsweise mal auf den Highlighter.

Lippen – Make up

Das Einzige, das ihr auch an heißen Tagen genauso schminken könnt wie immer, ist euer Lippen-Make up. Hier könnt ihr euer liebsten Texturen tragen: Gloss, Balm, matt oder cremig. Davon abgesehen, dass es bei erhöhtem Trinkbedarf an Flaschen und Gläsern klebenbleibt und ihr möglicherweise öfter als gewöhnlich nachschminken müsst. Das könntet ihr jetzt natürlich mit einem langhaltenden Lippenprodukt überbrücken. Allerdings trocknen die meisten Lippenprodukte die Lippen auf Dauer immer auch etwas aus (selbst die Allerbesten machen das bei Dauerbenutzung – leider). Schafft einfach eine gute Balance oder packt euch eine große Packung Strohhalme ein (im Shop von Frl. K. sagt Ja habe ich ziemlich Stylishe Halme gesehen), dann hält das Lippen Make up auch viel länger ;-).

Extra-Helfer

Wer bei der Hitze einen kühlen Kopf bewahren will, der kann sich natürlich auch noch den ein oder anderen kleinen Sonderhelfer zulegen:
Feuchtigkeitsspendende Gesichts-, Haar und Körpersprays mit kühlenden und pflegenden Ingredentien empfehle ich noch vor dem altbekannten Thermalwasser. Neuartige Texturen fixieren teilweise das Make up, so dass es länger hält und auch hohe Temperaturen gut übersteht (z.B. Fix Make up von Clarins, Fix Plus von MAC, Eau de Beauté von Caudalie)
Ventilatoren, die keine Frisuren zerstören, aber trotzdem ein bisschen angenehme Luft herbeizaubern machen auch heiße Räume wenigstens einigermaßen erträglich. Im Miniformat passen kleine Propellermodelle auch in die Handtasche. Wer Strom sparen will, bedient sich des guten, alten Fächers – ich habe im Sommer immer einen dabei!
Wenn man euch nich unter den Schreibtisch schauen kann oder wenn das Büro in der Mittagspause geschlossen hat, dann gönnt euch ein kühles Fußbad – das erfrischt den ganzen Körper. Achtet darauf, dass das Wasser nicht zu kalt ist und dass ihr die Füsschen nicht zu lange im kühlenden Nass behaltet – Stichwort: Blasenentzündung! Ein feuchtes Tuch im Nacken ist ein richtig guter Hitzeschutz und verschafft auch kurzzeitig angenehme Erleichterung vor der Hitze.  Kühlende Lebensmittel (z.B. Melone, Banane und Pfefferminze) temperieren den Körper von innen – also an heißen Tagen nicht zu scharf und üppig essen, weil der Körper sonst enorm viel zu tun hat und auch das Schweißanfälle auslösen könnte.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen traumhaft tollen Sommer. Die Schminktante geht in eine kleine Sommerpause. Sicher habt ihr bemerkt, dass es in dieser Woche nur 2 Beiträge gab. Das wird auch bis Mitte September so bleiben. Dann verpasst Ihr nicht zu viel, wenn ihr im Urlaub seid und das Handy ausnahmsweise mal ausgeschaltet lasst. 😉

8626 Total Views 3 Views Today
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestShare on StumbleUponShare on Google+Share on RedditEmail this to someoneShare on Tumblr

7 comments

  • Ein weiterer Kühl-Tipp von einer Freundin, die ein halbes Jahr in Palau zugebracht hat: feuchte Socken. Ist aber eher für die Hardcore-Schwitzer. Wer wie ich eher zu kalten Füßen neigt, für den isses zu viel.

    Liebe Grüße!

    Reply
    • Stimmt. Bei hohen Temperaturen mache ich gern ein kühles Fußbad. Muss man aber echt aufpassen. Am Ende muss man sich bei so einer Hitze dann wieder warm einpacken, weil man vom kühlen Fußbad eine Blasenentzündung eingefangen hat…. :-)
      Damit nimmst Du mir glatt einen Tipp aus dem Beitrag vorweg, der für kommenden Mittwoch geplant ist.
      LG
      Anja

      Reply
  • Danke schön für die tollen Tipps und auch Dir einen schönen Sommer und eine entspannte Zeit.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Reply
  • Huhu!
    Danke schön für all deine Tipps! Ich dachte immer, Cremeprodukte wie zb. Bei Rouge seien haltbarer bei Hitze, würdest du als Profi das nicht so sehen?
    LG kaddi

    Reply
    • Überleg mal… Creme+Hitze…. was passiert? Creme wird cremiger, weicher, flüssiger. Das ist bei Rouge nicht anders als bei Kajal- und Lippenstiften. Puderpartikel hingegen nehmen Flüssigkeit bis zu einem gewissen Maß auf. Deshalb pudern wir ja auch das Näschen und cremen es nicht. ;-))))
      LG
      Anja

      Reply
  • Pingback: Schminktipps: Hitzeschutz fürs Make up | Lady.Bloggers

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *