Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Arbeiten wo andere Urlaub machen: Monastero Arx Vivendi

Heute verreisen wir zusammennach Italien an den Gardasee: ins Monastero Arx Vivendi !

Während ihr diese Zeilen lest, habe ich in diesem Jahr bereits zum dritten Mal ins Monastero Arx Vivendi eingechecked. Aber der Reihe nach:

Ich hatte fast vergessen wie das Leben als Make up Artist so ist. Wenn man seine Koffer packt und loszieht. In die Studios oder an faszinierende Orte dieser Welt. Ein großer Koffer und ein schwer gepackter großer Rucksack und alle Welt denkt sich: wofür zum Geier braucht sie so viel Gepäck für drei Tage?? Ich will es euch verraten: fürs Model! 🙂
Denn in all den Taschen, Koffern und Rucksäcken verbirgt sich meist 90% Equipment zum Arbeiten, 10% bleibt für Privatkram. Man will ja auf alles vorbereitet sein. Auf die heiße Sonne in Marakesh genauso wie auf den Wind, der oft am Gardasee weht.

Immer wenn ich eine Anfrage vom Brautkleidlabel Küss die Braut bekomme, freue ich mich riesig. Wir arbeiten seit einigen Jahren sehr vertrauensvoll zusammen, sind als Team fast wie eine kleine Familie zusammengewachsen und die Kollektion bringt mich jedesmal auf Neue dazu über eine Hochzeit nachzudenken. Bin immerhin nächstes Jahre 10 Jahre verheiratet, da kann man schonmal sein Eheversprechen (mit Kleid und Tamtam und einer ordentlichen Party) erneuern.
Dieses Jahr kam die Anfrage, ob ich (auch aufgrund der Corona-Situation) aus im Ausland arbeiten würde. Und Kerstin (Geschäftsführerin und Designerin bei Küss die Braut) schickte mal eben (vielleicht als Köder) den Link zur Website unserer Fotolocation mit.

.


Monastero Arx Vivendi. Arco, Lago di Garda.


Ich öffnete die Seite und …….. BÄM!

Helle Mauern. Lichtdurchflutete Gänge. Alt und neu mit sanfter Hand zusammengeführt. Reduziert und doch luxuriös. Nichts, das überflüssig wirkt.

So war das auf den ersten Blick.

Und natürlich wäre ich mit Küss die Braut auch nach Posemuckel gefahren, aber so…. so spürte ich unbändige Freude auf eine kleine Auslandreise. Italien im Juni. Sonne. Mediterranes Flair. Ich war ausgehungert wie so viele nach einem Jahr des Zuhausehockens. Gejammert auf hohem Niveau, ich weiß! Aber Fernweh lässt sich nicht einfach abschalten.
Und so ging es für mich schon im Juni 3 Tage in das zum Hotel ausgebaute Kloster Monastero Arx Vivendi.

Die Fotos, die ihr hier heute zu sehen bekommt, stammen alle aus dem Brautkatalog 2022 von Küss die Braut. So kriegt ihr weltschönste Brautmode UND einen Eindruck von dieser atembraubend schönen Kulisse, in der wir zu Gast sein durften und die wir gnadenlos ausgekostet haben. Jeden Winkel haben wir für die Fotos genutzt und fast alle Stunden des Tages. Von morgens 6 bis abends 9 wurde fleißig gearbeitet bis alle Kleider in all ihren traumschönen Facetten gebührend in Szene gesetzt worden waren. Was uns gebührenden Respekt des Inhaberehepaars einbrachte (die selbst ganz fleißig jeden Tag von morgens früh bis abends spät dafür sorgen, dass der Betrieb läuft und sich alle Gäste wohlfühlen).

Eine ganz neue Linie bei Küss die Braut heißt GREEN by DESIGN. Eine durch und durch nachhaltige Kollektion: vom Stoff über Knöpfe und Reißverschlüsse bis hin zum Faden und zum Hangtag und Größenschild. Produziert in einer kleinen familiengeführten Manufaktur, mit der Küss die Braut seit vielen Jahren in engem Kontakt steht. Die Kleider können nicht direkt bei Küss die Braut selbst gekauft werden, aber bei deren Händlern und Kollektionspartnern, die ihr auf der Küss die Braut-Website einsehen könnt. Von jedem Kleid (auch aus der klassischen Kollektion) gibt es Bewegtbilder – wenn ihr mal schaut, bekommt ihr so auch ganz nebenbei einen tollen Eindruck von der atemberaubend schönen Kulisse. 😉

.

.


Vom Kloster zum Hotel


Einst Heimat frommer Schwestern, wurde das alte klösterliche Erbe des Klosters Serve di Maria Addolorata nach einem anspruchsvollen Erhaltungskonzept umgestaltet, das die klösterliche Ästhetik für den modernen Nomaden neu interpretiert, ohne die Patina der strengen Schönheit und der überkommenen Elemente zu zerstören.

The Aficionados

Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert liegt in Arco, am nordlichen Ufer des Gardasee und eine Handvoll Kilometer von Riva del Garda entfernt. Ein beschauliches Örtchen, das lebendig aber viel weniger touristisch ist als seine bekanntere Nachbargemeinde. Bis heute ist in einem Gebäudeteil der Orden der Dienerinnen der Heiligen Maria beheimatet. Ein Großteil des gesamten Klosters wurde bereits vor vielen Jahre veräußert, im zweiten Gebäudeteil ist immernoch Klosterbetrieb angesagt.
Umbauprojekte gab es viele: von der Agrikultur bis zur Brauerei. Und für ein Hotel, das die Atmosphäre der kirchlichen Architektur mit ihren Gewölben und der ummauerten Klostergärten zu erhalten. Das bekam dann auch den Zuschlag.

Manuel und Steffi heißen die neuen jungen Eigentümer. Sie haben das Haus 2020 mit ganz viel Liebe zum Detail, mit Stil und Hingabe saniert, restauriert und umgebaut. Im Mai 2021 wurde eröffnet. Beim Betreten der ehemaligen Klostermauern spürt man noch immer die Atmosphäre eines geschichtsträchtigen Hauses. Klösterliche Schlichtheit verwebt mit moderner Architektur, die das Alte trägt und stützt aber keinesfalls überlagert. Puritanisches Weiß, einfache lineare Formen, nackte Hölzer, polierter Zement. Dazwischen immer wieder auch Platz für Gemütlichkeit. Denn Purismus, klare Linien und Bequemlichkeit schließen sich keinesfalls aus. Hier kann man sich zurückziehen und ist sofort versucht, die Matte auszurollen um eine Runde zu meditieren. Nicht ist zu viel, aber auch nichts zu wenig – der Geist kommt zur Ruhe wie das sein soll im Urlaub.

.

.

Die kleine Hotelbar bietet in dieser ersten Saison ein umfangreiches Frühstück für seine Gäste und Getränke wie Snacks bis 17 Uhr. Zum Abendessen gibt es direkt fußläufig in Arco eine Menge Gelegenheiten, aber auch in einem etwas größeren Radius um Arco herum. Von der kleinen Osteria bis zur Sterneküche findet hier jeder Gaumen ein köstliches Plätzchen!

Fahrräder stehen ebenfalls bereit. Mit ihnen kann man kleinere Citytouren unternehmen und kommt auch mal bis zum Gardasee.

Der alte Klostergarten hat einen beheizten Pool bekommen und ein Spa, das viele schöne Anwendungen bietet und zum Abschalten einlädt. Wir haben hier bei unserem zweiten Besuch im August (der ganz privat war) herrliche Massagen von wirklich richtig gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen bekommen! Auch hier im Spa setzt sich der Stil des Areals fort: klare Linien, hochwertige Materialien, Grau, Beige und Weiß zu Holz, Glas und Stein. Alte Olivenbäume wurden erhalten. Ebenso die kleine Kapelle, die ihr auf einigen Fotos erkennen könnt.

.

.
Ein kleines Wunder ist die geräumige Tiefgarage, die direkt unter Pool, Spa und Rasen entstanden ist. Nicht weil es eine ganz besondere Tiefgarage wäre – einfach weil man soetwas unter einem Klostergarten nicht vermuten würde. Steffi und Manuel erzählten uns von einem riesigen Loch mitten im Klostergarten, von dem heute rein gar nichts mehr übrig ist. Man denkt einfach, der Klostergarten als solches wurde lediglich modernisiert und den neuen Bedingungen angepasst.

Die Zimmer bieten große Betten und puristisches Design mit einem sinnvollen Beleuchtungskonzept. Auch hier finden sich klare Formen und Linien. Schöne Regenschauerduschen, Naturstein, Toiletten getrennt vom Badezimmer. Alles schlicht, aber modern und schick. Es gibt geräumige 2 Suiten, komplett umgebaute Klosterzellen und unterm Dach eine weitere Etage mit Räumen für die Gäste. Insgesamt schätze ich das Haus auf etwa 45 Zimmer, ich habe nicht gezählt.

.

Vom Kloster zum Refugium am Gardasee. Hotel,Reisen, Monastero Arx Vivendi, Schminktante, Anja Frankenhäuser, Make up Artist, Top-Blog

.

Dass ich nun schon zum dritten Mal “ins Kloster” gefahren bin, zeigt wie gut es mir dort gefällt. Übrigens auch Kerstin Mechler von Küss die Braut und ihrer Familie. Ratet wen wir dort trafen, als wir zu unserem ersten privaten Besuch dort eingechecked hatten. Ein sehr lustiger Zufall! 🙂

Wer nach Ruhe und Komfort etwas abseits ausgetretener Touristenpfade sucht, der wird im Monastero Arx Vivendi fündig. Ich werde die Zeit hier sehr genießen und hoffe jetzt schon, dass wir kommendes Jahr die neue Brautkollektion von Küss die Braut wieder im Monastero bei Steffi und Manuel fotografieren werden!

Alles Liebe, Eure Anja

Share this article

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.