Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

1xMake up – 3 Gesichter: Fokus AUGEN

Nachdem ihr in den letzten beiden Beiträgen gelernt habt, wie ihr ein kinderleichtes Everyday-Make up zaubert und gesunde Frische ins Gesicht bringt, legen wir heute den Fokus auf die Augen.

Schminktutorial zum Thema Lidschatten und Eyeliner im Blog der Schminktante.

Immer wieder werde ich nach einfachen Techniken für ein schnelles Augen-Make up gefragt. Ebenso, wie man DEN perfekten Lidstrich hinbekommt. Dieses Thema ist durchaus umfangreich und ich könnte ganze Romane über richtige Farben und Techniken schreiben. Aber ich beschränke mich mal aufs Wesentliche und zeige euch heute ein super einfaches Augen Make up. Außerdem gibt es obendrauf noch ein paar Tricks und Kniffe, wie ihr einen schönen Eyeliner ziehen könnt.

Startet wie immer mit dem Basis Make up, das ich euch im ersten Beitrag dieser Serie gezeigt habe. Wer mag, kann noch einen winzigen Hauch Frische hinzufügen – da niemand angemalt aussehen will, solltet ihr etwas weniger benutzen, als wenn ihr den Fokus ausschließlich auf die Frische legen würdet. Heute sind ja die Augen dran. 😉

Lidschatten

Für das erste Make up benötigt ihr Lidschatten. Achtet darauf, dass ihr auch hier wieder „warm“ oder kühl“ passend zu eurem Farbtyp aussucht. In meinem Beispiel benutze ich einen kühleren dunklen Braunton. Für einen Alltagslook sehen Naturtöne immer schön aus. Nur nicht zu schrill, das wird schnell too much! Ich verlinke euch hier nochmal einen Beitrag, in dem ich ganz speziell auf jede Augenfarbe eingehe und Tipps für die richtige Lidschattenfarbe gebe. Es muss also nicht zwingend ein dunkler Ton sein. Die richtige Farbe kann euren Augen Tiefe geben oder die eigene Augenfarbe erst richtig zum Strahlen bringen. Ihr entscheidet!

Hier einige Beispiele:

Für jede Augenfarbe gibt es den passenden Lidschattenton.Braune Augen Mit braunen Augen habt ihr sozusagen Narrenfreiheit und dürft Mut zur Farbe beweisen. Braunen Augen steht fast jede Nuance. Am schönsten strahlen braune Augen mit Lila, Flieder, Blau, Grün, Türkis oder Petrol. Vorsicht mit Rot, Orange und Gelb und ebenso von Brauntönen mit Rotanteil! Davon sollten die Rehäuglein unter euch besser die Finger lassen-damit seht ihr schnell krank aus. Warme Farbtypen (olivfrabene, grünbraune Augen): aubergine, mauve, lila, khaki, dunkelblau, apricot, bronze, messing Kühle Farbtypen (graubraune, braune Augen): flieder, türkis, petrol zartbitter, royalblau (z.B. Eyeliner od. Mascara) Auge_blau Blaue Augen Je nach Tiefe des Blau der Iris steht auch blauen Augen eine breite Farbauswahl zur Verfügung. Die Komplementärfarben zu Blau sind Gelb- und Orangetöne. Helle sind Brauntöne gut geeignet, um die Augen zum Leuchten zu bringen. Beige und Braun wirken besonders natürlich und lassen Blaue Augen leuchten. Für den großen Auftritt setzt ihr am besten auf Gold und Bronzetöne. Der Klassiker: Smokey Eyes in anthrazit. Blaugraue Augen: apricot, hellrosé, beige (probiert als Eyecatcher unbedingt mal ein militärygrün, damit strahlen blaugraue Augen) Blaue Augen: rosé, gold, kupfer, koralle, braun Auge_grau Graue Augen Sie sind eher selten, weil eine graue Iris immer auch gleichzeitig einen leichten Einschlag ins Grüne oder Blaue hat. In jedem Fall leuchtet eine graue Iris sehr hell. Rosé, Violett, ein schönes Jeansblau oder ein dunkles Anthrazit lassen graue Augen leuchten. Finger weg von Gold-, Bronze und Brauntönen. Mit einem kühl-silbrigen Highlighter im Augeninnenwinkel strahlt das Auge. Auge_grün Grüne Augen Komplementär zu Grün ist Rot bzw. Violett, lila oder pink. Auch Grau und Braun ergänzt eine grüne Iris gut. Achtet besonders mit grünen Augen auf Euren Farbtyp. Violett und rosa ist z.B. für jemanden mit einem warmen Hautunterton und eher rötlichem Haar eher ungeeignet. Mein Tipp: Warmer Farbtyp (gelblicher Hautunterton, Sommersprossen, rötliche Haare): warme Violetttöne, wie Aubergine oder Burgunder. Rostraun. Kupfer bzw. Kupfergold sind besonders schöne Hingucker. Kühler Farbtyp (blond, blass, roséstichiger Hautunterton): Pink, Lila, Grau, Mauve, Graubraun.

.

Tragt den gewählten Farbton ausschließlich auf euer bewegliches Lid auf. Das ist der Teil des Augenlides, mit dem ihr „klimpert“. Wenn ihr einen Pinsel benutzt, sorgt dafür, dass ihr ihn kurz abklopft, bevor ihr die Farbe aufs Lid gebt. Sonst krümelt möglicherweise etwas auf die Wangen und bis ihr das wieder vernünftig weg habt…. Natürlich funktionieren auch die Finger oder ein Schwämmchenapplikator. Benutzt das Tool, mit dem ihr am besten zurecht kommt. Bleibt auf dem beweglichen Lid – also nicht zu weit nach oben und nicht zu weit nach außen mit der Farbe. Schaut dafür während des Schminkens immermal wieder ganz geradeaus in den Spiegel und tretet einen Schritt zurück. So seht ihr, ob die Intensität bereits ausreicht und ob ihr den Lidschatten an die richtige Stelle platziert habt. 

That’s it! War gar nicht schwer, oder?

Natürlich könnt ihr im Basis Make up nach Puder und Augenbrauen auch VOR dem Wimpern tuschen den Lidschatten auftragen. Manche Produkte sind so weich , dass sie stark bröseln. In diesem Fall fangt einfach mit dem Lidschatten an. Sollte etwas daneben gegangen sein, könnt ihr direkt mit einem Feuchttuch nachreinigen und hängt alle anderen Schritte des Make ups -wie gezeigt- einfach hintendran. Wie ihr das am besten hinbekommt oder am liebsten habt, müsst ihr selbst ausprobieren.

Profi-Tipp!
Alle rötlichen Töne schaffen gern diesen „verheulten“ Ausdruck rund ums Auge. Sollte das bei euch der Fall sein, müsst ihr den Farbton zum Lidrand hin unterbrechen. Heißt im Klartext: Kajal oder Eyeliner. Im Zweifel fürs nächste Mal einfach andere Farbe aussuchen.

Schlupflider

Jetzt kommt der Wermutstropfen. Alle Schlupflid-Geplagten können diese Technik zwar gern ausprobieren, sollten aber auf folgende Punkte achten:

  • arbeitet deutlich über die Lidfalte hinaus, verblendet aber gut (eher etwas für geübte Hände)
  • KEINE Schimmernden Töne (außer den Frischekick mit Highlighter im Augeninnenwinkel), damit betont ihr den „Schlupf“ zusätzlich
  • bleibt im Naturtonbereich, sonst wirkt das Ergebnis schnell angemalt
  • am besten hält’s mit wasserfester Textur und Lidschattenbase
  • probiert eventuell anstelle des Lidschattens unbedingt meinen Frischetrick mit Highlighter aus dem letzten Beitrag und legt zusätzlich mit kräftig Mascara noch einen obendrauf
  • statt Lidschatten eventuell Einzelwimpern oder ein natürliches Wimpernband ausprobieren (Wenn ihr mögt, mache ich euch dazu gern mal ein Tutorial. Hände hoch: wer mag??)

Make up mit Fokus Augen - Anleitung für den perfekten Lidstrich.

Eyeliner

So ihr Lieben, jetzt kommt der schwierige Part. Euch nämlich mit Worten die Technik des Superlidstrichziehens erklären. Ich habe gerade einen leichten Schweißausbruch…..

Mir fallen ad hoc gleich 2 Sachen ein, die fast alle meine Kundinnen nicht berücksichtigen, weshalb ihr Eyeliner oft in die Hose geht:

1.Superwichtig bei allen Lidstrichaktionen und meist völlig unterschätzt ist der Blick, der zur Kontrolle immer wieder schnurgerade und mit etwas Abstand in den Spiegel gerichtet werden sollte. Nicht ausschließlich nach unten schauen und direkt vor der Scheibe kleben.

2.Zerrt den Augenaußenwinkel bitte(!) nicht bis nach Timbuktu. Zwar ist das Lid dann schön straff, aber das Ergebnis wird so völlig anders, als gewünscht. Haltet den Außenwinkel des Auges lieber einfach fest, damit sich evtl. schon etwas weichere Haut am Augenlid nicht wegschiebt.

Ein Lidstrich sieht dann besonders gelungen aus, wenn er nicht unbedingt dem neuesten Make up Trend folgt sondern, wenn er mit der Augenform harmoniert. Ein Wing (dieses super-hippe kleine Schwänzchen am Ende) muss bei einem fallenden Auge ziemlich korrekt platziert werden und in einer bestimmten Technik aufgetragen werden, damit es nach was aussieht. Das ist nur etwas für sehr geübte Schminker.
Ein fallendes Auge sieht sehr müde aus, wenn der Lidstrich zu weit an den Augenaußenwinkel gerät und ein rundes Auge wirkt noch kindlicher, wenn der Eyeliner in der Mitte des Auges zu dick gezogen wird.

Ich sehe schon…. das wird noch ein extra Beitrag…. Nochmal Hände hoch: wer will lesen, welcher Eyeliner für welches Auge geeignet ist?

Fangt also am besten damit an, Eure Augenform zu analysieren.

In diesem zeichnen wir einen ganz natürlichen Eyeliner…zur Übung. Die Fortgeschrittenen-Variante machen wir in einem anderen Beitrag, okay??

Einen mega Geheimtipp, was das Produkt betrifft, kann ich hier ebensowenig abgeben. Jeder mag es anders. Flüssig, Gel, Kajal… feiner Liner, Filzstiftspitze, klassischer Pinsel, Augenbrauenpinsel…. Ihr müsst leider selbst herausfinden, wie ihr am besten zurechtkommt. Meine liebsten Eyeliner sind zum Beispiel die Geleyeliner von MAC, Bobbi Brown und aktuell auch einer von Maybelline Jade (erstaunlich toll in Auftrag UND Haltbarkeit). Außerdem All-in-one-Liner mit einer Filzstiftspitze (ich nenne sie so, weil sie so ausschaut). L’Oreal hatte früher mal solche – aktuell arbeite ich immer mit der ersten Variante, die ich auch im Video zeige, deshalb weiß ich gar nicht, welche Marke Filzstiftspitzenliner anbietet. Also immer her mit euren Tipps! 😉

WENN ihr dann aber endlich eure liebste Textur und das für euch beste Tool gefunden habt, kann’s losgehen. So mache ich das zum Beispiel:

  • Schaut geradeaus in den Spiegel!
  • Wer zittert, tuscht vorher einmal über die Wimpern, die mit Farbe umhüllten Härchen bieten die optimale Ablage für den Eyelinerpinsel
  • Außerdem für unruhige Hände bestens geeignet: den Ellbogen auf einer festen Unterlage aufstützen, das gibt mehr Halt, Ruhe und damit eine viel weniger verwackelte Linie.
  • Setzt am Augenaußenwinkel an und legt den Pinsel direkt auf dem Wimpernkranz ab (nix ist schlimmer, als ungeschminkter Ziwschenraum zwischen Liner und Wimpern)
  • Zieht den Liner ungefähr bis zur Hälfte des Auges und kontrolliert mit dem Geradeausblick, ob die Linie gerade und die gewünschte Dicke hat
  • Ich zeichne immer einen kleinen Wing – dazu schaue ich ganz gerade in den Spiegel. Weil ich runde Augen und eine mittlerweile fallende Lidfalte habe, darf ich bei meiner Augenform nicht zu weit nach außen gehen. Sonst sehe ich aus wie Herr Drops. Ich setze etwas weiter innen als der eigentliche Augenaußenwinkel ist, eine kleine Linie nach oben. Die verbinde ich dann mit der Linie am Lidrand und male sie aus.
  • Dann verbinde ich den Augeninnenwinkel mit dem bereits vorhandenen Lidstrich.
  • Zwischendrin kontrolliere ich immer wieder das Ergebnis mit dem Geradeausblick.
  • Ganz zum Schluss schaue ich, ob ich die Farbe gleichmäßig und ohne irgendwelche Zwischenräume aufgetragen habe. Wenn die Haut am Oberlid schon nicht mehr ganz straff ist, passiert das recht schnell.

Wer sich so gar nicht ans freihändig zeichnen herantraut, kann das Ganze auch erstmal mit einem Kajalstift probieren. Achtet darauf, dass der Stift gut angespitzt ist! Und wenn die Linie verwackelt ist das auch kein Weltuntergang. Dann softet ihr die Linie mit einem Wattestäbchen, dem kleinen Finger oder einem kleinen Pinsel und macht sie damit weich und rauchig. Auch schön!

Eyeliner-Anfänger kommen vielleicht auch mit einem festgebundenen Augenbrauen- bzw. abgeschrägten Eyelinerpinsel und Eyelinergel zurecht. Tupft nur die Pinselenden ins Produkt und „stempelt“ den Liner dann sauber an den Lidrand. Ich habe hier für meine liebsten Tools und Produkte zusammengestellt:

Hier nochmal als Zusammenfassung die Gegenüberstellung: Basis-Make up – mit Eyeliner – mit Lidschatten:

 alt=

Selbstverständlich könnt ihr auch Lidschatten mit Kajal oder Eyeliner kombinieren.

Wenn ihr meinem Text nichts abgewinnen könnt, weil zu unverständlich verschwurbelt aufgeschrieben, dem empfehle ich wieder mein kleines Filmchen zum Text:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich drücke euch wie immer ganz fest die Daumen, dass ihr erfolgreiche Lidschattenmalerinnen und Lidstrichzieherinnen werdet. Gebt mir gern ein kleines Feedback, ob dieser Beitrag genauso hilfreich war wie die vorherigen Posts.
Am Sonntag endet der kleine Ausflug in die Make up-Welt schon wieder. Dann werden wir den Fokus auf die Lippen lenken und ich verspreche: es wird knallig! 😉

Alles Liebe, Eure Anja

Share this article

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

27 Comments
  • LindaLibraLoca
    Mai 26 2017

    Mir hilft vor allem Üben, üben, üben beim Eyeliner malen. Nach gefühlt 500 grauenvollen Versuchen schaffe ich ihn jetzt auch halbschlafend morgens vor der Arbeitund trage ihn eigentlich täglich. Ich würde trotzdem sehr gerne einen Post über die richtige Form für unterschiedliche Augen sehen!

  • Geli Dreier
    Mai 26 2017

    Mal wieder ein toller Post; da springe ich gleich vor den Spiegel und übe. Vielen Dank! Ach ja- und zwei Hände hoch für einen weiteren Post zum Thema Lidstrich!

  • Anita
    Mai 26 2017

    Danke, ich lese schon die ganze Woche mit! 🙂 Augen schminken ist für mich allerdings irgendwie das schwerste, und daher fand ich diesen Beitrag am hilfreichsten. Lidstrich habe ich früher regelmäßig versaut und deswegen lieber weggelassen, aber ich finde aber den Effekt so schön, dass ich mich jetzt immer mal daran versuche. Ich habe mit einem von diesem Filzstiften, wie du sie nennst, ganz gute Ergebnisse erzielt, das war für abends ok, da der Strich doch eher zum Block wurde, was für meine eher kleineren Augen zu sehr drückt… Etwas feiner ging es aber tatsächlich mit dem Pinsel, ich habe so ein Töpfchen, maybelline glaube ich. Nun werde ich damit und mit deinen Ratschlägen einfach immer mal in Ruhe üben, danke schön!! (Und an fortgeschrittene Sachen traue ich mich eh noch nicht ;-))

  • Hana Mond
    Mai 26 2017

    Ich wundere mich immer, dass Anfängern Kajal empfohlen wird – denn das ist so ziemlich die einzige Methode, mit der ich todsicher am Lidstrich scheitere 😀 Entsprechend würde ich Lidstrich-Anfängern raten, wenn es gar nicht klappt, mal ein anderes Eyeliner-Medium auszuprobieren – was die einen als die schwierigste Auftragsmethode empfinden, kann für die anderen das einfachste sein. Da muss man einfach testen, womit man am besten klar kommt!

    Was noch empfehlen kann: Lidstrich mit feinem oder abgeschrägten Pinsel und dunklem, gut pigmentierten Lidstatten ziehen. Finde ich einfacher als Kajal, weil man weniger Druck ausüben muss beim Malen und sich die Haut dabei nicht so „zieht“.

    Filzstiftspitzen-Eyeliner sind momentan ziemlich trendy und von so ziemlich jeder Drogeriemarke erhältlich!

    Ich würde mich über einen „Eyeliner zu Augenformen“-Post freuen!

    • schminktante
      Mai 26 2017

      Wenn Dein Blick mit dem Wing müde aussieht, kann es daran liegen, dass Du die Linie zu weit nach außen ziehst. Sind Deine Augen rund oder Deine Lidfalte leicht fallend, folgt der Liner dann exakt der Linie nach unten und klappt das Auge optisch am Außenwinkel zu. Ergebnis: müder Blick.
      LG
      Anja

  • Anna
    Mai 26 2017

    Liebe Anja,
    super tutorial! Ich übe schon die ganze Woche mit Deinen tollen Tipps! Und jetzt noch einen Beitrag über Eyeliner und Lidschatten! Vor allem mit dem Eyeliner kämpfe ich immer wieder, obwohl er sogar manchmal recht gut gelingt, Ich verwende Bobbi Brown Gel Eyeliner mit Pinsel, irgendwie geht es nur damit so richtig. Deine Methode zum Auftragen werde ich jetzt auch ausprobieren, bei mir gelingen die Außenseiten irgendwie nicht so richtig, oft siehen die Augen so müde aus.. Bitte, bitte deshalb noch den Beitrag zur Augenform und Eyeliner!!
    Liebe Grüße

  • Gaby
    Mai 26 2017

    Hallo, deine Beschreibungen, Erklärungen und Videos sind wirklich super. Eine Frage hätte ich zu dem Augen-Make up. Nimmst Du eine Lidschattenbase? Oder kann man sich das schenken?
    Herzliche Grüße und ein wunderschönes Wochenende Gaby

    • schminktante
      Mai 26 2017

      Kommt immer auf das Auge, die Haut und die Produkte an. Bei Schlupflidern, viel Haut auf dem Lid oder öliger Haut, empfiehlt sich eine Base. Ich komme meist ohne aus. Es sei denn, ich trage den ganzen Tag Lidschatten. Dann benutze ich eine von Clarins.
      LG
      Anja

  • Gabie
    Mai 26 2017

    Vielen Dank für das anschauliche Video. So werde ich es jetzt auch mal versuchen…
    Darf ich dich noch fragen, was das für ein Lidschatten ist, den du zuerst aufgetragen hast?
    Die Farbe finde ich wunderschön…

    • schminktante
      Mai 26 2017

      Da ist der aus dem Basisvideo, den ich für die Augenbrauen zweckentfremdet habe. Ombre Matte in „Earth“ von Clarins.
      LG
      Anja

      • Gabie
        Mai 28 2017

        Danke schön… 🙂

  • Marion
    Mai 26 2017

    Liebe Anja,
    wieder ein sehr hilfreicher Post.Deinen Lidstrich mit dem verkürzten Wing find ich sehr
    schön.Es ist sehr schwierig für mich einen Lidstrich zu ziehen,da mein äusserer Lidrand schon etwas abgesunken ist.
    Über einen speziellen Eyeliner Post würde Ich mich sehr freuen.
    LG

  • Ulrike
    Mai 27 2017

    Und wieder habe ich was dazu gelernt:
    Nämlich WO gehört der Lidschatten hin und vor allem WO NICHT.
    Nicht zu weit außen. Bei mir wegen Schlupflidern dabei aber unbedingt auch oberhalb der Lidfalte.
    Danke für die gute Darstellung in Wort und Bild der Technik des Eyeliner-Malens.
    Jetzt bin ich mir sicher, dass dieses Wing-Ding nichts für mich ist.
    Ich finde es nicht schön.
    Allerdings eine Betonung und optische Verdichtung des Wimpernkranzes am Lidrand gehört bei mir schon immer dazu. Darf ich dazu noch meine Lieblings-Tools nennen? Den 3-Dot-Liner von Clarins: Dunkle Pünktchen zwischen die Wimpern am Lidrand. Bei meinen rdünnen Wimpern finde ich es besser als den durchgezogenen Eyeliner.
    Und dann den Eye-Definer von ArtDeco.
    Das müsst ihr googeln. Ein Stift, eine Seite rund und eine spitz. Farbe sucht man sich nach Vorlieben. Sie steckt in Mini-Patronen, die auf die Spitze gesteckt werden (gleichzeitig Verschluss). Die Lidstrich/-schatten-Farbe überträgt sich beim Drehen auf die jeweilige dicke oder spitze Spitze und lässt sich super präzise als Linie zeichnen. Vor allem -der Knaller: Die Haut wird nicht gezerrt. Durch die halb Gel / halb Puder – Textur gleitet die Spitze seidenweich am Wimpernkranz entlang. Es gibt da einen „plum“-Ton, der wunderschön zu meinen mauschelig-kalt-warmen grünen Augen passt.
    Finde ich
    Unbedingt ausprobieren.

    Und dir Anja: ❤️lichen Dank für deine Tutorials, deine Posts und Tipps und deine Großzügigkeit: Hier auf deinem Blog ist ein echter Austausch möglich.

    Bis morgen dann! Wir werden an deinen Lippen hängen.

    • schminktante
      Mai 27 2017

      Liebe Ulrike,
      ganz vielen Dank für Deinen langen Kommentar und Deine vielen Tipps! Ganz bestimmt schaue ich mir mal das Art Deco Teil an.
      LG
      Anja

  • Ulrike
    Mai 27 2017

    Eye Designer heißt das Tool.
    Eye Designer Applikator und Eye Designer Patronen.
    Bitte entschuldigt!!!

  • Ava
    Mai 27 2017

    Klasse! So hilfreiche Anleitungen! So strahlend präsentiert!Und dann diese nette Stimme!!! Da freut man sich ja aufs Aufstehen …Herzlichen Dank!

  • Dora
    Mai 28 2017

    Liebe Anja
    Ich liebe deine Tutorials – und lerne immer wieder Neues. Aber – ich bin einige Jahre älter und etwas unsicher, ob das für mich als Ü50-Frau noch passt. Ich habe mal gelernt, je älter, desto weniger Make-up. Vielleicht könntest du bei Gelegenheit Schmink- und Pflegetipps für Ü50 und darüber geben? Das wäre echt toll.

    • schminktante
      Mai 28 2017

      Liebe Dora,
      meine Tipps sind auch für Frauen über 50 hervorragend geeignet. Schau Dich an: wo schrumpelts arg und wo nicht? Wenn die Augenlider noch straff sind, kannst Du Dich austoben. wenn nicht, funktioniert der Tipp mit einem weichen Lidrand, den Du mittels Kajal machst und verwischst, ganz vorzüglich.
      Weniger ist mehr, dieser Satz stimmt. Aber Akzente an den richtigen Stellen setzen, funktioniert in jedem Alter, ohne dass Du angemalt aussiehst. Achte immer darauf, dass die Haut gut versorgt ist und benutze ein Anti Aging Make up oder eines mit transparenter Deckkraft. Rouge evtl. in Cremeform…
      LG
      Anja

      • Dora
        Mai 28 2017

        Liebe Anja, da liege ich ja nicht so daneben mit meiner Schminkung; alles einfach etwas dezenter … Rouge werde ich in Cremeform kaufen. Danke für die Tipps.

  • Anke Hilpert
    Mai 28 2017

    Hallöchen …
    Vielen lieben Dank für deine tollen und vor allem sehr hilfreichen Videos. Ich habe schon das Basis Video erfolgreich ausprobiert und bin auch sehr dankbar für die Tips der Augen. Für meinen Lidstrich habe ich bisher immer den Filzstift von Artdeco benutzt. An Pinsel und Gel habe ich mich noch nicht getraut. Vielleicht werde ich ja jetzt mutiger
    Über ein weiteres Video über Augenformen und dem passenden Lidstrich wäre ich sehr dankbar. Außerdem habe ich immernoch ein kleines Problem mit der Farbwahl meines Lidschattens. Ich habe graugrüne Augen (kühler Typ) und benutze eigentlich nur Erdtöne. Kannst du mir noch weitere Farben empfehlen?
    LG Anke

    • schminktante
      Mai 28 2017

      Liebe Anke,
      schau doch mal in die Infobox im Blogbeitrag. Dort findest Du Lidschattenempfehlungen für grüne Augen.
      LG
      Anja

  • Birgit
    Mai 28 2017

    Liebe Anja,
    Hast Du einen Tip für einen eyeprimer. Meine Lider sind ölig und der Lidschatten rutscht in die Lidfalte. Meine wasserfeste Mascara stempelt sich am Lid ab im Laufe des Tages. ich nutze derzeit von NYX ein Waterproof-Produkt, das hält ist aber irgendwie unangenehm im Auftrag.

    Herzliche Grüße aus Berlin
    von Birgit

    • schminktante
      Mai 28 2017

      Der von Urban Decay ist unübertroffen. Aber den von Clarins mag ich auch gern. Vor dem Primer das Lid trocknen und im Zweifel nochmal mit Toner abtupfen.
      LG
      Anja

  • Caro
    Juni 2 2017

    Hallo liebe Anja,
    1000-Dank für das tolle Eyeliner-Tutorial! Ich kämpfe schon immer mit dem Wing und hab jetzt endlich eine Vorstellung, wie ich ihn besser hinbekommen könnte. Und GSD hast du deine Erklärung auch filmisch dargestellt – bin beim „Gebrauchsanweisung lesen“ immer etwas „minderbegabt“ ;-).

    Ganz liebe Grüße aus dem nahen Stuttgart
    Caro

  • Sylvia Friederich
    Oktober 24 2017

    Hallo liebe Anja,
    ich habe den Beitrag zwar schon im Mai gelesen, aber ab und zu stöbere ich gerne auch in älteren Beiträgen auf deinem Blog. Diesmal bin ich hängengeblieben bei „Einzelwimpern oder Wimpernband“… da habe ich mich bisher nicht dran gewagt! Ich gehöre zur Ü50-Truppe und versuche – ohne zu viel Chichi – das Bestmögliche aus meinem Typ machen. Aber ob Fake Lashes in meinem Alter nicht zu viel des Guten sind? Reizen würde es mich schon …deshalb Hand hoch!
    Gruß Sylvia

    • schminktante
      Oktober 25 2017

      Es gibt inzwischen so tolle Fake Lashes, die man hervorragend in den eigenen Wimpernkranz intergrieren kann und trotzdem nicht aussieht wie ein Transvestit auf Bühnentour. Die Whispies von Ardell erledigen einen ganz hervorragenden Job. Probier sie mal am Abend, wenn Du etwas Besonderes vorhast. 😉
      LG
      Anja